Zielsicher auf der Olympia-Anlage: Schützengilde Lette reist zur Deutschen Meisterschaft

+
Jörg Rennert (von links), Christoph Schemmer, Lukas Rennert, Dana Prüfe und Michael Peirick auf dem Trainingsgelände der Schützengilde Lette.

Lette. Vom beschaulichen Coesfelder Ortsteil in die Millionen-Metropole München geht es für Mitglieder der Schützengilde Lette. Gleich fünf der Präzisionssportler qualifizierten sich für die Deutsche Meisterschaft im Sportschießen.

Von Donnerstag, 23. August, bis Montag, 3. September, stehen die Letteraner auf der Olympia-Schießanlage Hochbrück beim hochkarätigen Wettbewerb an den Gewehren.

Mit gerade einmal 18 Jahren tritt Lukas Rennert aus Gescher erstmalig beim Turnier an. „Aufgeregter als ich ist aktuell aber mein Vater“, schmunzelt der Auszubildende. Denn auch das ist eine Premiere: Papa Jörg Rennert qualifizierte sich in der Disziplin „Kleinkaliber-Gewehr 100 Meter stehend“. Somit ist in München mindestens ein Vater-Sohn-Duo mit von der Partie – auch wenn Lukas Rennert keine direkte Konkurrenz für seinen Vater bedeutet. Ersterer kämpft am Luftgewehr als Einzelschütze und im „Mixed-Team für Westfalen“ im Juniorenbereich um den Titel.

Für einen Raesfelder Verein tritt Michael Peirick an, der aus Lette stammt. Vor 20 Jahren wurde er in Barcelona Seniorenweltmeister mit der Luftpistole. Auch in Bayern möchte er sich mit Pistole und Luftpistole im Kleinkaliber zielsicher zeigen. „Ich hoffe, dass ich mich in letzterer Disziplin im ersten Drittel des Teilnehmerfeldes platzieren kann“, so Peirick. Rund 6.700 Schützen gehen bei der Deutschen Meisterschaft 2018 an den Start. Peirick reist bereits zum 26. Mal zum Wettbewerb, der jährlich in der Landeshauptstadt ausgetragen wird. 

Ebenfalls dabei ist Dana Prüfe.Die Bundesliga-Schützin schießt zum einen für die SG Hamm, zum anderen ist sie die Trainerin von Lukas Rennert. „Wir werden uns gegenseitig anfeuern“, so die Letteranerin. Genügend Punkte für die Teilnahme an der Meisterschaft sicherte sich auch Christoph Schemmer. Sein Favorit für München ist der Zimmerstutzen. Im Wettbewerb um das Schießen mit der Traditionswaffe darf er antreten. Ein Hotelzimmer haben die fünf Sportler aus der Kreisstadt übrigens schon. Gar nicht so einfach, denn zum Zeitpunkt der Meisterschaft findet in München auch der Kongress der „European Society of Cardiology“ statt. „Schon nach dem Turnier 2017 habe ich einfach ins Blaue hinein ein Zimmer reserviert – da hatten wir Glück“, lacht Prüfe.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare