Lena Köchling und Kerstin Pieper Bodypainting-Models bei den Streiflichtern

„Wow! Das ist Kunst“

Die Kulturnacht macht‘s möglich: Ausgefallene Kunst am menschlichen Körper – „Bodypainting by Lars Twent“ – war zunächst in der SL-Geschäftsstelle, später bei einem Rundgang auch in der Innenstadt zu bewundern. Nicht jeder Bekannte, den die Models Kerstin Pieper und Lena Köchling trafen, erkannte sie auch … [aK]Foto: Raphael Haag[eK]

Coesfeld. Proppevoll ist die Innenstadt am Samstagabend gegen 22 Uhr.

Die 132 Aktionen und Beiträge scheinen ganz Coesfeld neugierig zu machen und auf die Beine zu bringen. Kulturnacht eben. Mittendrin: Zwei junge Damen, die sich vor den kühlen Abendtemperaturen nicht etwa mit Pullover und Mantel schützen, sondern einzig mit der (naturgemäß nur wenig wärmenden) Farbe, die ihnen Lars Twent in den vier Stunden zuvor auf den Körper gemalt hat. Bodypainting – eine außergewöhnliche Kunst, deren Schaffensprozess ab 19 Uhr schon hunderte Zuschauer durch das Fenster zur Streiflichter-Redaktion live mitverfolgt hatten. Und nun, in stimmungsvoller Atmosphäre der dunklen Abendstunden, zeigen sich die beiden Models – Lena Köchling (17) aus Coesfeld und Kerstin Pieper (18) aus Darup – als menschliche Kunstwerke in der Fußgängerzone.

Kälte? Eine Frage der Wahrnehmung! „Es geht“, sagt Lena. „Man konzentriert sich auf sich, auf die Blicke und Kommentare der Menschen. Da überwindet man die Kälte einfach.“ Unbehagen? Gar nicht! „Vorher war ich etwas skeptisch“, gesteht Kerstin zwar. Immerhin hatten die beiden jungen Frauen oberhalb der Taille nur einen BH an. „Aber es war überhaupt nicht unangenehm, so durch die Stadt zu gehen.“ Gefühlt schaffe die Farbe eine zweite Haut, so Lena. Kerstins Fazit: „Es hat sehr viel Spaß gemacht! Es war noch besser als ich es erwartet hatte.“

Rückblick: Um 18 Uhr ist die Geschäftsstelle der Streiflichter in der Kupferstraße kaum noch wiederzuerkennen: Zwischen den Arbeitsplätzen stehen Scheinwerfer, überall ist Folie ausgelegt, auf den Tischen türmen sich Farben, Pinsel und Tücher. Dann geht‘s los. Lena Köchling ist als erstes Model an der Reihe. Die riesige Kopfbedeckung (gebasteltet aus SL-Ausgaben) ist schon fertig. Als sie auf ein Podest steigt, beginnt Lars Twent mit grüner, gelber und orangefarbener Grundierung auf ihrem Oberkörper. Bei Lena steigt die Vorfreude: „Besonders freue ich mich auf den Wow-Effekt am Ende. Die Leute werden bestimmt große Augen machen“, vermutet sie.

Twent malt nun schwarze Ornamente auf ihren Bauch. Was genau er malt, welche Motive – das überlegt sich der 42-Jährige spontan! „Man kennt die Körperproportionen vorher nicht. Das Malen ist halt ein kreativer, dynamischer Prozess“, sagt er. Das Ergebnis am Samstag? Eine Mischung aus Fabelwesen, Avatar und Tiger bei Kerstin vielleicht? Ineinander verschwungene Gesichter bei Lena? Und was macht die Eule auf dem Rücken? Lars Twent schmunzelt bei all dem Rätselraten: „Wenn die Betrachter sich Gedanken machen, was ich bei meiner Kunst darstelle, dann habe ich alles richtig gemacht!“

Das Feedback der Coesfelder ist beim spätabendlichen Rundgang durch die Innenstadt jedenfalls überwältigend positiv. Mehrfach geht ein Raunen durch Besuchergruppen, hin und wieder brandet Applaus auf. „Voll cool“, „Einfach toll“, „Wahnsinn“ oder „Wow! Das ist Kunst!“ Die Komplimente an Künstler und Models sorgen für strahlende Gesichter bei allen Beteiligten.

Streiflichter-Ausgabe vom 25.09.2013

Von Raphael Haag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare