Wirtschaftsförderung zieht positive Bilanz für 2017 im Kreis Coesfeld

+
Stellten gestern Vormittag den wfc-Geschäftsbericht 2017 vor. von links Jochen Wilms, Andrea Meyer, Claudia Thier, Dr. Jürgen Grüner, Sebastian Fernströning, Dr. Christian Schulze Pellengahr, Thomas Brühmann und Dr. Kirsten Tacke-Klaus.

Kreis Coesfeld. Seit gut zehn Jahren wird im Kreis Coesfeld die niedrigste Arbeitslosenquote aller Kreise und kreisfreien Städte NRWs registriert, und noch nie seit Einführung der Statistik waren so viel Menschen im Kreis Coesfeld sozialversicherungspflichtig beschäftigt wie 2017. Erfreuliche Zahlen. Doch es gibt Herausforderungen, hoben Vertreter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Coesfeld GmbH (wfc) gestern bei der Vorstellung des wfc-Geschäftsberichts 2017 im Coesfelder Kreishaus hervor.

So zeichne sich deutlich ab, dass vor allem Fachkräftemangel in manch einer Branche dem anhaltenden Wachstum eine Grenze zu setzen droht. 

Von daher engagiert sich die wfc, den Unternehmen zu helfen, die Abwanderung von Fachkräften zu verhindern – mit Infos zu „Wie kann ich als Arbeitgeber für Mitarbeiter noch attraktiver werden?“ und auch bei der Gewinnung neuer Fachkräfte. So etwa durch die Installierung des Karrierenetzwerks Kreis Coesfeld „Stay Local“, bei dem Unternehmen früh mit jungen Menschen in der Region ins Gespräch kommen. Die entsprechende Facebook-Seite habe aktuell 400 Follower. Daneben gibt es Kooperationen mit Universitäten und Fachhochschulen – hier werden neben Studierenden auch Studienabbrecher angesprochen, auf dass sie eine duale Ausbildung starten. Kooperationen gibt es auch mit dem Münsterland e.V., der Agentur für Arbeit, den Kreisen Borken und Recklinghausen, mit dem Berufskolleg in Werne und einem international tätigen Personalvermittler zur Fachkräftegewinnung. Mitarbeiter zu halten ist auch das Ziel bei den Hilfen zur Kinderbetreuung und beim jünst noch erweiterten „Pflegekoffer“, bei dem Arbeitnehmer Infos und Hilfen erhalten, auf dass sie nicht aus dem Beruf gehen müssen, wenn Angehörige pflegebedürftig werden. 

176 Beratungsfälle im Bereich Unternehmerservice wurden 2017 bearbeitet, und eine Reihe Unternehmensgründungsberatungen – individuell und in der Gruppe – zählen auch zu dem vielfältigen Tätigkeitsbereich der wfc. Im Bereich Innovationsförderung informierte die wfc unter anderem über den 3D-Druck und brachte Interessenten zusammen; hier konnte die wfc Bundesförderung von 100 000 Euro sichern und verwenden. 

Weithin gelobten Erfolg verzeichnet die wfc auch beim Engagement für die Versorgung mit Glasfaser im Kreis Coesfeld. Während NRW-weit acht Prozent der Firmen und Haushalte Zugriff auf einen Glasfaseranschluss haben, sind es im Kreis Coesfeld inklusive der laufenden Projekte 54 Prozent der Haushalte und Firmen.

Bei Firmen beliebt

Der Standort Kreis Coesfeld ist bei Unternehmen gefragter denn je. 76 Unternehmen hat die wfc 2017 bei Planungen zu Ansiedlung, Erweiterung und Standortfragen beraten (2016: 68). „Diese Zahlen zeigen, dass sich Wirtschaft im Kreis Coesfeld wohlfühlt und in diesem Standort den besten Platz sieht, um Zukunftspläne zu verwirklichen“, freute sich Coesfelds Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr gestern Vormittag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.