Bis zum 26. März ist Dieter Geerlings auf Visitationstour

Weihbischof besucht das Dekanat Coesfeld

Coesfeld. Insgesamt 31 Tage besucht Weihbischof Dieter Gerlings das Dekanat Coesfeld.

Bei seiner Visitation, die letzte Woche begann und bis zum 26. März dauert, besucht er die Gemeinden St. Lamberti Coesfeld, Anna Katharina Coesfeld, St. Johannes der Täufer Coesfeld-Lette, Ss. Fabian und Sebastian Rosendahl sowie St. Johannes der Täufer Billerbeck.

„Ich will bei dem Besuch vor allem Dingen schauen, wie es der Gemeinde und den Seelsorgern vor Ort geht, nicht um bei der Visitation eine Kontrolle auszuüben“, erklärte Weihbischof Dieter Geerlings. So wird es Gespräche mit allen Mitarbeitern im seelsorgerischen Dienst geben, auch ein Treffen mit den Pfarreiräten und dem Kirchenvorstand stehen auf dem Programm von Dieter Geerlings. Auch die Verbände wie KAB, kfd oder Kolpingfamilie wird Dieter Geerlings treffen. Dazu stehen Besuche im Altenheim, an der Schule oder bei den Bürgermeistern der drei Orte auf dem Programm.

Ein besonderes Anliegen ist dem 67-jährigen Geerlings der Besuch der Feuerwehr in Coesfeld. „Ich schätze die Arbeit der Feuerwehr sehr. Der Besuch soll ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Feuerwehr sein. Wir müssen in der Gesellschaft darauf achten, dass diese ehrenamtlichen Dienste nicht verloren gehen.“

An vier Tagen in der Woche, von montags bis donnerstags, ist der Weihbischof, unterstützt von Dechant Propst Hans-Bernd Serries, im Dekanat unterwegs. Jedes Jahr nimmt Weihbischof Geerlings eine Visitation in einem Dekanat der Kreise Coesfeld und Recklinghausen vor. „Die Visitation des Dekanats Coesfeld ist am längsten her, deshalb habe ich mich in diesem Jahr für dieses Dekanat entschieden.“

SL-Ausgabe vom 28.1.2015

​Von Florian Kübber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare