Kirchenchorgruppe „Till Eulenspiegel“ witzelt bei KoKiKaTe in Lette

„Wahrheiten auf den Tisch!“

Die Kirchenchorgruppe um Andreas Remmert, Willi Kaute, Herbert Hölker, Stefan Kramer, Werner Gerling und Berthold Espeter unterhalten die Jecken als „Till Eulenspiegel“ beim Letter Karneval. Es fehlen: Max Kramer und Christian Sommer.

Lette. „Flix, flux, flax, Florian, wie der Öhmann sparen kann, dass die Rechten und die Linken in den Schulden jetzt versinken; flix, flux, flax Florian, fang‘n wir doch in Lette an“, heißt es am 26.

Februar beim KoKiKaTe-Karneval in der Gaststätte Böinghoff in Lette. Denn dann wird unter anderem der Auftritt der Kirchenchorgruppe „Till Eulenspiegel“ mit Spannung erwartet.

Die Gruppe um Herbert Hölker, Willi Kaute, Werner Gerling, Christian Sommer, Andreas Remmert,(alle Tenor) Stefan Kramer (Bass) und Max Kramer (musikalische Leitung) sorgt seit der Gründung vor genau 11 Jahren für Jubel, Trubel Heiterkeit unter den Jecken.

Sie sind ein fester Bestandteil des Büttabends und aus dem Programm kaum wegzudenken. „Wir halten den Leuten einen Spiegel vor das Gesicht“, sagt Andreas Remmert. Der 47-jährige Letteraner ist jüngst in die Proben gestartet. „Die Liedtexte sind teilweise aber schon im Vorjahr fertig gewesen.“

Dies ist die Aufgabe von Willi Kaute, der sich dies Jahr für Jahr nicht nehmen lässt, die Originaltexte nach Belieben zu verändern. In diesem Jahr müssen sich unter anderem Bürgermeister Öhmann und Bahnchef Grube in Acht nehmen. Denn sie werden in den Parodien (Lieder aus der Operette „Der Vogelhändler“ von Carl Zeller) genüsslich durch den Kakao gezogen.

„Wir greifen in der Regel lokal- und bundespolitische Themen in unseren Liedern auf. So wird es auch um den Dioxinskandal gehen.“ Mehr wird aber noch nicht verraten. Fest steht: Böse Wahrheiten werden auf den Tisch kommen. „Till Eulenspiegel muss frech sein, sonst ist er nicht authentisch.“ Das Motto der Karnevalisten ist an die 70er-Jahre ausgerichtet. Den Auftritt der „Eulenspiegel“ gibt es am 26. Februar und 3. März beim Letter Karneval zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare