Vorreiter der Digitalisierung

Coesfeld erhält Förderbescheid für Glasfaserausbau an drei Schulen

+
Bei der Überreichung des Förderbescheids: Wilhelm Korth MdL (von links), Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Bürgermeister Heinz Öhmann, Uwe Dickmanns (Fachbereichsleitung Umwelt/Bauen), Schulleiterin Ute Hoppe und Dorothee Heitz (Fachbereichsleitung Jugend/Familie/Bildung/Freizeit).

Coesfeld. Am Freitag übergab NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart der Stadt Coesfeld den Zuwendungsbescheid für die Förderung des Glasfaserausbaus an drei Schulen. Coesfeld ist damit landesweit die erste Kommune, die von dem Landesprogramm profitiert.

Die Zuwendung ist bestimmt für den Glasfaserausbau an der Martin-Luther-Schule, der Lambertischule und der Ludgerischule. Mit den Arbeiten dort wurde bereits begonnen. Die Maßnahme kostet insgesamt fast 72000 Euro und wird vom Land NRW mit etwa 57500 Euro gefördert.

„Erneut geht Coesfeld beim Glasfaserausbau voran: Ich freue mich sehr, heute den ersten Förderbescheid unseres Programms für Gigabitanschlüsse an Schulen in NRW an die Stadt zu überreichen“, so Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. „Dort, wo der eigenwirtschaftliche Ausbau nicht ausreicht und wo kein Zugang zur Bundesförderung besteht, greift unser ergänzendes Förderangebot. Coesfeld hat diese Perspektive für drei Schulen erkannt: Sie werden nun an das Gigabitnetz angeschlossen – und damit zu Vorreitern der Digitalisierung.“

Bürgermeister Heinz Öhmann bedankte sich für die Unterstützung durch das Land. „Wir haben hier am neuen Standort der Martin-Luther-Schule zukünftig optimale Bedingungen. Wir wollen unseren bewährten Schulstandort auch durch den Glasfaserausbau weiter stärken.“

Über die Landesmittel entscheidet die Bezirksregierung Münster. Coesfeld war die erste Kommune, die einen Förderantrag für das Landesprogramm gestellt hatte. Nach der Förderrichtlinie des Wirtschaftsministeriums NRW werden mit Landesmitteln Maßnahmen gefördert, für die es keine vorrangige Bundesförderung gibt, weil die bisherigen Bandbreiten für ausreichend erachtet werden. Für die übrigen Coesfelder Schulen und die VHS wurden Bundesmittel beantragt, aktuell laufen hier die Ausschreibungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare