Stammestag der Coesfelder Pfadfinder

„Vorfreude auf das Jahr ist riesig“

Auch die jüngsten Pfadfinder besitzen schon eine Kluft. Die elf Wochen alte Marie ist die jüngste Pfadfinderin im Stamm, Mutter Sabrina Kusenberg hingegen schon eine erfahrene Leiterin.

Coesfeld. Es ist 11 Uhr, als die etwa 400 Jahre alten Glocken am vergangen Sonntag in der großen Kapelle am Kreuzweg ertönen.

Dass hier kein normaler Gottesdienst stattfand, merkte man schon an der Begrüßung des Geistlichen. Mit einem „Allzeit Bereit“ eröffnete Dechant Hülper die 43 Anwesenden, die größtenteils ein farbiges Halstuch mit Lederknoten und eine braune Kluft mit vielen verschiedenen Aufnäher trugen: Die Coesfelder Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) feierten den 28. Stammestag – ein Jahr nach dem 30-jährigen Jubiläum – bei bestem Wetter.

„Der blaue Himmel, die Sonne und die angenehmen Temperaturen kommen uns super gelegen“, freut sich Vorstandsmitglied Linda Niehoff. Zum Stammestag luden die Pfadfinder Familie, Freunde, Bekannte und Ehemalige ein, um zusammen mit den Pfadfindern die Arbeit des letzten Jahres zu reflektieren.

Nach dem Gottesdienst wurde es sportlicher und die Pfadfinder und Angehörigen fuhren mit dem Fahrrad den Kreuzweg entlang zur Sirksfelder Schule. Dort erwarteten die hungrigen Gäste ein Grillbuffet zur Stärkung. Im Anschluss präsentieren sowohl der Freundeskreis und der Elternrat, als auch die Pfadfinderstufen und ihre Leiter ihre Erfahrungen und Aktionen im vergangenen Jahr.

Vorstand stellte geplante

Aktionen für 2011 vor

Anschließend stellte der Vorstand die für dieses Jahr geplanten Aktionen vor. Im Vordergrund dabei stehen zwei große Lager. Zum einen das stammesinterne Sommerlager, das dieses Jahr in den Niederlanden und damit zum zweiten Mal hintereinander im Ausland stattfinden wird und zum anderen das „Jamboree“-Lager. Dieses Großereignis findet alle vier Jahre statt, wo dieses Jahr in Schweden 40 000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet werden.

Unter ihnen: zehn mutige Coesfelder Pfadfinder, die in diesem und im vergangenen Jahr durch mehrere Aktionen, wie „Rent-a-Pfadi“ (Streiflichter berichteten), Geld für die Fahrt zusammensparten, denn die Teilnahmegebür ist von dem Bruttoinlandsprodukt des jeweiligen Landes abhängig, damit auch Pfadfinder aus ärmeren Ländern die Chance gegeben wird daran teilzunehmen. „Dass wir an so einer riesigen Aktion teilnehmen können ist natürlich super. Die Vorfreude ist riesig“, fiebert auch Leiterin Christin Korten der Aktion entgegen.

Ein weiterer Höhepunkt war die Hochstufung der Jungpfadfinder zu Pfadfinder. Aus diesem Anlass feiern die Hochgestuften auch am nächsten Freitag im Lamberti-Pfarrheim zusammen. Zum Schluss des Stammestages blieb Linda Niehoff nur noch zu sagen: „Das war ein toller Tag. Das Wetter war super und allen hat es gefallen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare