72-Stunden-Aktion: Landjugend renoviert Spielplatz an Sirksfelder Schule

„Vom Himmel geschickt“ und fleißig gewerkelt

Benno Vestring von der VR-Bank Westmünsterland überreichte den Scheck über 500 Euro für das Projekt der Coesfelder KLJB im Rahmen der 72-Stunden-Aktion. Damit ließ sich viel Material für die Arbeiten an der Sirksfelder Schule besorgen. [aK]Foto: Schröer[eK]

Coesfeld. Normalerweise unternehmen sie kleine Ausflüge oder treffen sich zum gemeinsamen Grillen, doch am vergangenen Wochenende versammelten sich die Jugendlichen der Coesfelder Landjugend auf dem Grundstück der Sirksfelder Schule zu einem besonderen Projekt.

Unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ widmeten sich die Jugendlichen – im Rahmen der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen katholischen Jugend – der Renovierung des Spielplatzes hinter der Sirksfelder Schule. „Bei dem Projekt geht es darum, in 72 Stunden ein soziales Projekt zum Abschluss zu bringen“, erklärt Sebastian Brinkmann, 1. Vorsitzender der Landjugend Coesfeld (KLJB). Im Rahmen der Aktion realisieren bundesweit Kinder und Jugendliche alle vier Jahre in nur drei Tagen soziale, ökologische und interkulturelle Projekte, für die Hilfsbereitschaft und Geld bislang fehlten. Sechs Coesfelder Gruppen mischten dabei mit (Streiflichter berichteten).

„Mit Freunden macht auch schwerste Arbeit Spaß“

Eine neue Bank für die Sitzecke, neuer bunter Lack für das Klettergerüst und die Rutsche, zwei neue Schaukeln, neuer Sand für die Sandkiste – eine Menge Arbeit, die sich die Jugendlichen für drei Tage vorgenommen hatten. Trotz des großen Aufwands fand sich innerhalb der KLJB schnell ein reges Interesse. „Niemand musste groß überredet werden! Es ist ja für einen guten Zweck und mit Freunden zusammen macht selbst schwere Arbeit Spaß“, sagt Julian Osthues.

Insgesamt fanden sich 25 Freiwillige, die trotz des Regens schon am Donnerstagabend begannen, den alten Sandkasten des Spielplatzes auszuheben. Für die Arbeit am Freitag waren sie sogar von der Schule und ihren Ausbildungsstätten freigestellt worden, damit den ganzen Tag zum Werken Zeit war. „Es ist eine ganz nette Abwechslung, wenn man nicht wie üblich mit der eigenen Ausbildung beschäftigt ist, sondern sich mal für andere engagieren kann. Hier können wir uns gemeinsam ganz neuen Herausforderungen stellen“, erklärt Daniel Austrup.

„Die Arbeit auf dem Spielplatz in Sirksfeld haben wir uns selbst ausgesucht“, erklärt Carina Kreikenberg, „wir haben als Kinder selbst hier gespielt und wollten als Landjugend auch ein Projekt auf dem Land unterstützen“. Zusammen mit den anderen Vorstandmitgliedern der Coesfelder KLJB hatte die 19-jährige schon seit März an der Planung des Projekts gearbeitet.

Zahlreiche Sponsoren mit ins Boot geholt

„Wir mussten vor allem Sponsoren finden, um die Baumaterialien wie Holz und Lacke zu finanzieren“, sagt Marcel Frieling. Schwierig war die anfängliche Suche nach Unterstützung nicht! Ortsnahe Firmen wie Hagebaumarkt, Hamelmann, Bücker, Voss und Stegemann waren von dem Projekt begeistert und bereit, Material zur Verfügung zu stellen. „Besonders haben wir uns natürlich über die Spende der Volksbank gefreut! Von den 500 Euro haben wir neues Holz für die völlig morsche Wippe auf dem Spielplatz kaufen können“, erklärt Carina Kreikenberg.

Mit vereinten Kräften blieb sogar noch Zeit, den Weg zum Grillplatz neu zu pflastern und die Hecken rund um den Spielplatz zu schneiden. Für die Jungs von der KLJB war das kein Problem! „Viele von uns machen eine handwerkliche Ausbildung und können solche Arbeiten übernehmen. Werkzeug, aber auch Kettensägen oder einen Trecker haben uns unsere Väter geliehen“, erklärt Marcel Frieling. Engagierte Eltern versorgten die Landjugendlichen auf der Baustelle mittags und abends mit Kuchen, Schnittchen, Suppe oder Gegrilltem, sodass auch tatsächlich von morgens bis abends geschuftet werden konnte. „Abends ist man wirklich platt, freut sich aber schon auf den nächsten Tag und ist stolz auf das, was man geschafft hat“, fasst Carina Kreikenberg zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare