In verschiedene Rollen schlüpfen: Lena Meinhard verwandelt sich in Prinzessin Lyanna

+
Die Dülmenerin Lena Meinhard (Foto: links) sorgt auf Kindergeburtstagen oder Veranstaltungen bei klein und groß für Begeisterung, wenn sie sich in Gänseblümchenprinzessin Lyanna verwandelt. Dabei ist sie Teil des Teams von „It’s-Princess-Time“. 

Dülmen. Was für die meisten eine Kindheitsfantasie bleibt, ist für Lena Meinhard Alltag. Die Dülmenerin schlüpft immer wieder in andere Rollen und Kostüme – so auch als Lyanna, die Gänseblümchen-Prinzessin, bei „It’s Princess Time“.

Gemeinsam mit ihrer Gruppe nimmt sie an Veranstaltungen wie beispielsweise dem Kinderfest in Leverkusen teil. Eine Tätigkeit, die so bunt ist wie auch ihre Interessen: Die Musikstudentin tritt bei Musicals auf, singt in Bands und auf Hochzeiten und gibt Theater-Workshops. „Ich versuche möglichst viele Gelegenheiten wahrzunehmen und mich bei vielen Projekten zu engagieren“, beschreibt Lena Meinhard ihre Motivation.

Selbst die Eltern werden wieder zu Kindern

Was zunächst nur als Cosplay-Auftritt bei einer Messe gedacht war entwickelte sich unvorgesehen zu einem richtigen Netzwerk aus freiberuflichen Künstlern. Nach und nach flogen dann die Aufträge in das Haus. Vor allem bei Kindergeburtstagen sind Prinzessinnen oder andere bekannte Märchen- oder Filmfiguren ein Highlight.

Kreischende Kinder, die aufgeregt um die beliebten Märchenfiguren herumschwirren und sie mit glänzenden Augen anschauen – daran hat sich Lena Meinhard längst gewöhnt. Was man jedoch erst nicht erwartet: Viele Eltern, besonders die Mütter, freuen sich mindestens genauso sehr darauf die Prinzessinnen zu treffen wie ihre Nachkommen. „Das erkennt man manchmal regelrecht. Beim Anblick ihrer damaligen Idole werden die Eltern selbst wieder zu Kindern.“, schmunzelt die 27-Jährige.

Lena Meinhard verwandelt sich bei „It’s Princess Time“ regelmäßig in die Gänseblümchen-Prinzessin Lyanna.

Das Besondere an „It’s Princess Time“: Die Prinzessinnen sind alle selbst erfunden und haben ihre eigene Hintergrundgeschichte – jeweils zugeschnitten auf die Darstellerinnen und beginnen auch mit dem gleichen Anfangsbuchstaben wie sie. So unterschiedlich wie die einzelnen Stärken und Interessen der Gruppenmitglieder sind, so verschieden wurden auch die Prinzessinnen erstellt. Wo liegt der Fokus bei Lena Meinhard? „Definitiv beim Gesang“, erklärt die Dülmenerin, „Meine Figur besitzt eine Harfe.

Für Gesangsstunden auf das Taschengeld verzichtet

Außerdem ist sie sehr naturverbunden, da auch ich mit meinem Hund gerne durch die Natur streife. Die Farbe grün, die Lyanna zugeordnet ist, ist da natürlich sehr passend.“ Die Leiterin der Gruppe Sabrina Krewinkel, die Lena Meinhard von der Freilichtbühne Coesfeld kennt, hat sogar eigene Songs geschrieben, die sie an Kindergeburtstagen performt. In ihrer Geschichte und Liedtexten macht sie sich dabei gegen Mobbing stark.

Das Faible für Verkleidungen stammt bei der Lena Meinhard von ihrer Liebe zu Musicals. Bereits in ihrer Kindheit wurde die Begeisterung dafür geweckt: „Ich erinnere mich noch, dass ich immer das Wintermärchen der Freilichtbühne Coesfeld gesehen habe und sehr davon beeindruckt war.“ Dieses erste Interesse wurde dann weiter genährt durch den musikalischen Schwerpunkt ihrer Schule. Sie war direkt Feuer und Flamme, vor allem was den Gesang betrifft: „Für Gesangsstunden habe ich sogar auf mein Taschengeld verzichtet.“ Zusätzlich kam dann Saxophon-, Showtanz, und Ballettunterricht hinzu.

Die Rolle der Morticia Addams ist bis heute eine von Lena Meinhards Lieblingsrollen. Vier Mal stand sie als Mutter der Addams-Family in Bochum auf der Bühne.

Bühnenerfahrungen sammelte die Musicalbegeisterte unter anderem an der Freilichtbühne Coesfeld, wo sie etwa bei den Abendstücken „Der kleine Horrorladen“ oder „Der große Gatsby“ mitwirkte. „Mir war immer egal, ob ich die Hauptrolle oder eine Nebenrolle spiele, Hauptsache auf der Bühne stehen“, betont sie ihre Leidenschaft.

Viele Kontakte aus dieser Zeit sind über die Jahre geblieben und auch heute würde Lena Meinhard gerne wieder bei der Freilichtbühne Coesfeld mitwirken. „Leider ist das momentan während des Studiums zu zeitintensiv für mich.“ Zur Zeit studiert die 27-jährige Musik auf Lehramt in Dortmund.

Weibliche Hauptrolle im Musical "Jesus Christ Superstar"

Doch auch dort kommt ihre Leidenschaft nicht zu kurz: Vor kurzem spielte die Studentin die weibliche Hauptrolle der Maria Magdalena bei dem Musical „Jesus Christ Superstar“, das im Rahmen ihres Studiums modernisiert wurde. Bei einem weiteren Universitätsprojekt konnte die Dülmenerin außerdem eine Rolle spielen, die für sie besonders interessant war. Denn neben der Verkörperung von den märchenhaften Prinzessinnen besitzt die Studentin ein Faible für den Horror.

Ein Widerspruch? Nicht für Lena, die es liebt in Rollen jeglicher Art zu schlüpfen. Auf der Bühne zeigte die 27-jährige ihre düstere Seite: Die Rolle der Morticia Addams aus der Addams Family war eine ihrer Lieblingsrollen. „Erst hatte ich nicht so hohe Erwartungen, weil ich dachte dass ich als Hauptfigur weniger tanzen darf. Tatsächlich tanzte ich zum Ende hin aber einen zehnminütigen Tango. Das war der Wahnsinn!“, zieht sie Bilanz.

Zusätzlich war sie einige Jahre lang an Halloween im Movie Park Teil der Gruselgestalten, die die Parkbesucher erschrecken. „Das wollte ich schon immer mal gemacht haben, mit Horror-Make-Up und allem was dazu gehört“, so Lena Meinhard.

Sängerin bei "Danny and the Chicks" und den "Sweet Sisters"

Zwar schlägt ihr Herz weiterhin für Musicals, gleichzeitig gefällt der Dülmenerin aber auch der klassische Gesang sehr gut. Im Januar nahm sie an ihrem ersten klassischen Konzert teil, bei dem sie eine Arie von Dvorák sang. „Ein Meilenstein“, beschreibt die Studentin die neue Erfahrung, „auch oder gerade weil die Arie eine Herausforderung war, hat mich das Konzert vorangebracht.“

Momentan singt die 27-Jährige außerdem in zwei Bands: bei der Rockabiliy-Band „Danny and the Chicks“ und bei den „Sweet Sisters“, im Stile der „Andrew Sisters“. Doch auch das lockere Musizieren wie beispielsweise bei einer Jazzformation an der Universität liegt ihr. Als Nebenjob singt Lena Meinhard außerdem bei Hochzeiten. 

Arbeit auch hinter den Kulissen

Wenn sie mal nicht auf der Bühne steht, weckt auch die Arbeit hinter den Kulissen das Interesse der 27-Jährigen. So war sie daran beteiligt das Lea-Drüppel-Theater in Haltern am See mit aufzuziehen und wirkte dort jahrelang als zweite Vorsitzende mit. Mittlerweile gibt sie an dem Theater Workshops, wie die Schnupperbühne, bei dem Kinder die Facetten des Theaters kennenlernen.

Möglichst viele Gelegenheiten wahrnehmen – nach diesem Motto handelt Lena Meinhard. Die dadurch entstehende Vielfalt an Projekten weiß die Studentin sehr zu schätzen.

Den Aufwand alle Aktivitäten unter einen Hut zu bringen nimmt die 27-Jährige gerne in Kauf, denn schließlich würde ihr jedes Projekt etwas geben: „Selbst wenn die Gage einmal nicht so hoch ausfällt, helfen mir die Projekte entweder dabei mich weiterzuentwickeln oder sind gut für meine Seele. So gewinnt man Ende immer etwas.“

Weitere Infos auf www.its-princess-time.com und www.lenameinhard.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare