Verleihung des Ehrenamtspreises beim Stadtempfang

+
Die Preisträger mit Moderatorin Andrea Zirkel, Bürgermeister Heinz Öhmann und Christian Overhage von der Sparkasse.

Coesfeld. „Vom Handel und Handeln“ – unter diesem Motto stand der Coesfelder Stadtempfang am Montagabend in der Bürgerhalle. Fünf Coesfelder, die handeln – und zwar ehrenamtlich – wurden für ihr Engagement mit dem Ehrenamtspreis 2019 ausgezeichnet.

Bürgermeister Heinz Öhmann dankte den Coesfeldern Christiane Falk, Andrea Hommel, Irmgard Nagel, Jürgen Stahl und Sabine Strick und übergab ihnen neben den Urkunden auch schwarze Ochsen-Skulpturen. 

Der Dank für herausragendes ehrenamtliches Engagement ging jedoch nicht nur an die fünf Preisträger. Vielmehr wurde ein „Spotlight auf die Projekte und Mitstreiter der Geehrten“ gesetzt, wie Moderatorin Andrea Zirkel es formulierte. Mit einem „Kompass für Menschlichkeit“ verglich Christian Overhage, Filialdirektor der Sparkasse Westmünsterland, die den Ehrenamtspreis finanziell unterstützt, das ehrenamtliche Engagement. „Vom Handel“ in Coesfeld sprachen im Rahmen einer Talkrunde Moderatorin Silke Florijn, Dr. Fritz Jaeckel, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen, Bürgermeister Heinz Öhmann und Heinrich-Georg Krumme, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland und IHK-Vizepräsident.

Christiane Falk

„Sie ist ein echter Wirbelwind“ - so kündigte Moderatorin Andrea Zirkel die erste Preisträgerin des Abends an, die für vielfältiges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurde. „Christiane Falk führt den väterlichen Familienbetrieb, sammelt in den Räumen ihrer Tanzschule Hilfsgüter, organisiert Flohmärkte und Basare und sie mobilisiert Menschen.“ Die Coesfelderin gehört außerdem zum Orga-Team des Festivals „Rock am Turm“ und leitet die inklusive Tanzgruppe „Kids mit Handicaps“. Ehrenamtlich aktiv geworden ist Christiane Falk auch in den Jahren 2015 und 2016, als zahlreiche Flüchtlinge in einer Turnhalle in ihrer Nachbarschaft untergebracht wurden.

Andrea Hommel

Für eine gelebte Willkommenskultur setzt sich Andrea Hommel ein, die den Ehrenamtspreis 2019 stellvertretend für das Team des „Café International“ entgegennimmt. „Das ,Café International’ im Pfarrheim Anna Katharina Emmerick ist offen für alle“, sagt Andrea Zirkel. Und so kommen hier seit Herbst 2015 Menschen verschiedener Kulturen und Sprachen zusammen – Geflüchtete und Einheimische, Jung und Alt. Zum Gelingen der monatlichen Treffen trägt die Coesfelderin Andrea Hommel maßgeblich bei. Aber auch viele weitere Ehrenamtliche, die Flüchtlingsinitiative Coesfeld und Haus Hall sowie weitere Partner gestalten das „Café International“ mit.

Irmgard Nagel

„Vor über 40 Jahren begann ihre ehrenamtliche Tätigkeit – mit einem selbst gebackenen Brot“, verriet Andrea Zirkel über die dritte Preisträgerin des Abends. „Für das Erntedankfest in der Gemeinde Anna Katharina backte Irmgard Nagel viele Jahre lang das Brot.“ Aber auch für die Caritas-Sammlung engagierte sich die Coesfelderin und sechsfache Mutter einige Jahrzehnte und besuchte jährlich 200 Haushalte – zuletzt mit dem Rollator. Irmgard Nagel, die übrigens die erste Bierkönigin Flamschens ist, unterstützte außerdem das „Essen für Alleinstehende“ und kochte einmal im Monat Mittagessen samt Nachtisch für etwa 30 Personen. „Und das mit 84 Jahren“, sagt Nagel mit einem Lachen.

Jürgen Stahl

„Er ist so gut wie verheiratet mit der DJK“, sagt Moderatorin Andrea Zirkel mit einem Schmunzeln – und meint damit den Ehrenamtspreisträger Jürgen Stahl. Der „Lebenskünstler“ engagierte sich viele Jahre in den Elternpflegschaften der Schulen, die seine zwei Töchter besuchten. Aktiv ist Stahl auch in der Segelabteilung der DJK, für deren Gründung er sich eingesetzt hat. Seit 15 Jahren begleitet der Coesfelder als Koch und Leiter des Küchenteams das DJK-Zeltlager für Menschen mit Behinderung und setzt sich somit aktiv für die Inklusion ein. Mit kleinem Budget übernimmt er hier die Versorgung für rund 80 Menschen, zusammen mit einem Team aus weiteren Ehrenamtlichen.

Sabine Strick

Sie bleibt im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit anonym: Seit 15 Jahren engagiert sich Sabine Strick in der Telefonseelsorge und schenkt Menschen in Not ein offenes Ohr – mehrmals monatlich, auch nachts. „Haben Sie Zeit?“, das sei oft die erste Frage der ratsuchenden Anrufer aus dem Raum Münster, Coesfeld, Warendorf, Steinfurt und Borken. „Ja“, kann Sabine Strick dann antworten, denn die nimmt sie sich. Und dafür wird die Coesfelderin mit dem Ehrenamtspreis 2019 ausgezeichnet. „Die Arbeit erdet mich“, sagt Strick, die sonst anonym bleibt. Nun nimmt Strick den Preis entgegen – auch, um aufmerksam zu machen auf die Ehrenamtlichen, die eher im Hintergrund aktiv sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare