Verbotene Geheimnisse: Buchpräsentation mit Musikgenuss bei Gossens Metallbau

+
Das Pethorial-Trio sorgt an dem Abend für musikalische Unterhaltung.

Coesfeld. „Fifty Shades of Grey“, „9 ½ Wochen“, „Gefährliche Liebschaften“, „Twilight“. Es gibt wohl kaum eine erotisch versierte Frau, der nicht wenigstens eine dieser Geschichten bekannt ist. Aber prickelnde Erotik im konservativen Münsterland. Geht das?

Neugierige dürfen sich am 18. Mai überraschen lassen, bei einer ganz besonderen Reise in die Welt sinnlicher Fantasien bei Gossens Metallbau (Curiestr. 2 in Coesfeld im Industriepark Nord.Westfalen). Mit leichtem Swing-Jazz im Ohr und vielleicht einem Gläschen Sekt in der Hand werden die Neugierigen die Reise pünktlich um 19.30 Uhr starten – in ein Abenteuer der Leidenschaft. Einlass ist ab 19 Uhr.

„Hautnah – Verbotene Geheimnisse“. Unter diesem Motto ließen 32 Autoren und Autorinnen ihren Gedanken freien Lauf. Wohlige Schauer, perlende Augenblicke der Lust, hier ein wenig Schlüpfrigkeit, dort wahre Romantik. Tanz auf dem Vulkan. Hochfliegende Liebe, tiefgründiger Hass, pure Leidenschaft. Jeder Geschichte des daraus entstandenen Buches merkt man die Lust der Autorinnen und Autoren an, mit Worten Erotik spürbar werden zu lassen. Mal schwül und mal heiß bis zur urknallgleichen Explosion der Endorphine.

Am 18. Mai nehmen Autorinnen und Autoren des MoKo-Verlags die Zuhörer mit in ihre prickelnden Fantasien. Auch die beiden Coesfelder Autorinnen Greta Arend und Orelinde Hays sind in dem gerade neu erschienenen Buch vertreten und werden etwas daraus vorlesen. Außerdem stellt Orelinde Hays einen kleinen Ausschnitt aus ihrem neuen Buch „Kiss me, Baby!“ vor, in dem sie von Gefühlen, Verzweiflung und Liebe zwischen Mann und Mann erzählt.

Für den musikalischen Rahmen sorgt das Pethoral-Trio mit leichtem Swing-Jazz, Bossanova und Klezmer. Das Trio, bestehend aus Ralf Barenbrügge am Saxophon und der Klarinette, Peter Hulek am Kontrabass und Thomas Drogies an der Gitarre, spielt zwar erst seit letztem Jahr in dieser Konstellation zusammen, aber alle drei beherrschen ihre Instrumente seit einer Ewigkeit und sind bühnenerprobte „alte Hasen“.

Eine Sektbar wird dieses besondere Programm abrunden, und das Industrie-Art-Ambiente bei Gossens Metallbau bietet den passenden Rahmen für einen extravaganten Abend.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Musiker werden gerne angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare