„Energetische Bioabfallnutzung im Kreis Coesfeld“ wird qualifiziertes Projekt der KlimaExpo.NRW

Urkundenübergabe

Kreis Coesfeld. Das Projekt der optimierten Bioabfallverwertung im Kreis Coesfeld wurde am Donnerstag, 22.

Januar 2015, bei einer feierlichen Urkundenübergabe im Kreishaus Coesfeld in die Liste der qualifizierten KlimaExpo.NRW-Projekte aufgenommen. Die KlimaExpo.NRW ist eine Leistungsschau, die in ganz Nordrhein-Westfalen innovative und fortschrittliche Klimaschutzprojekte präsentiert, die ökologische, soziale oder auch ökonomische Vorteile mit sich bringen.

Das Coesfelder Projekt ist für die KlimaExpo.NRW ein Musterbeispiel für den Fortschrittsmotor Klimaschutz. Durch die Einspeisung des Biogases ins Erdgasnetz wird nicht nur fossile Energie eins zu eins ersetzt. „Durch die konsequente Nutzung der energetischen und stofflichen Potenziale des Bioabfalles konnten auch die Abfallgebühren gesenkt werden. Das freut uns besonders, denn so können wir zeigen, dass Klimaschutz und wirtschaftliche Einsparungen keine Gegensätze sind, “ sagt Dr. Heinrich Dornbusch, Vorsitzender Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

Im Kreis Coesfeld hat die getrennte Bioabfallsammlung bereits eine lange Tradition und resultiert deshalb in hohen Sammelquoten. „Wir haben vergangenes Jahr über die Biotonnen mehr als 39.000 Tonnen Bioabfälle im Kreisgebiet erfasst. Das entspricht einem Pro-Kopfaufkommen von rund 181 Kilo und dürfte landesweit einen Spitzenwert darstellen“, ist sich Coesfelds Landrat Konrad Püning sicher. Die Nutzung des entstehenden Biogases als erneuerbare Energiequelle zur Strom- und Wärmegewinnung spart jährlich etwa 5.000 Tonnen CO2 ein. Mit der Biogasenergieausbeute aus dem anfallenden Bioabfall können bis zu 1.400 Standardhaushalte mit Wärmeenergie versorgt werden. Das produzierte Bioerdgas stärkt somit auch die regionale Energiesicherheit.

Über die KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW ist eine ressortübergreifende Initiative der NRW-Landesregierung. Um Energiewende, Klimaschutz und die notwendige Anpassung an die Folgen des Klimawandels als Schubkräfte einer nachhaltigen Entwicklung für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen, hat die Landesregierung die KlimaExpo.NRW ins Leben gerufen. Ziel der Landesgesellschaft ist es, erfolgreiche Projekte in innovativen Formaten einem breiten Publikum bis hin zur internationalen

Ebene zu präsentieren und zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu initiieren. Die KlimaExpo.NRW soll das technologische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens in diesem Bereich präsentieren. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit bis 2022.

Als einer von sieben Projektpartnern setzt sich der Münsterland e.V. für zukunftsweisende Ideen und Konzepte aus der Region ein. Der Klimawandel und die Energiewende stellen auch das Münsterland vor neue Herausforderungen: Kommunen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen in den Kreisen und der Stadt Münster setzen sich seit Jahren aktiv und innovativ mit diesen neuen Entwicklungen auseinander. Dazu zählt auch die Beteiligung an der KlimaExpo.NRW: Sie ermöglicht es dem Münsterland, die besonderen Fähigkeiten und Standortvorteile der Region zum Thema Klimaschutz zu definieren, zu bündeln und zu kommunizieren.

SL online​

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare