Sebastian Selting ist Bundessieger des 42. Bundesjugendschreibens

Unschlagbar an der Tastatur

„Ich gratuliere allen Schülern, die sich erfolgreich beteilgt haben“, sagt Schulleiterin Monika Stoll-Röhl, die gemeinsam mit Egbert Kemker, die Urkunden verteilt. Fotos: Greta Lüking

Coesfeld. Wenn Sebastian Selting vor dem Computer sitzt, fliegen seine Finger nur so über die Tasten. 442 Anschläge pro Minute – so schnell kann der Schüler des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs tippen.

Und mit diesem Ergebnis beim 42. Bundesjugendschreiben stellte er nicht nur alle landesweiten Teilnehmer seiner Altersgruppe A (21 bis 25 Jahre) in den Schatten, sondern erzielte sogar bundesweit das beste Ergebnis.

„Über diesen Erfolg freue ich mich natürlich sehr. Eigentlich war das schon letztes Jahr mein Ziel“, schmunzelt der 20-Jährige, der in den Jahren 2012 und 2014 Bundeszweiter in seiner Altersklasse wurde. „Jetzt hat es endlich geklappt.“

Besonders trainiert habe er nicht für den Wettbewerb. „Als Industriekaufmann sitze ich schon mal acht Stunden am Tag vor der Tastatur. Damit bekomme ich im Beruf schon viel Übung“, so der Gescheraner. Einen Zehnfingerschreibkurs hat er nie belegt, sondern sich das Schreiben selbst beigebracht. „Hier auf dem Berufskolleg konnte ich meine Technik dann noch optimieren.“

Das Bundesjugendschreiben ist ein dezentraler Wettbewerb mit zentraler Auswertung und bundesweit ungefähr 14 000 Teilnehmern. Zehn Minuten haben sie Zeit, um einen Text von einer Vorlage abzuschreiben – und dabei möglichst viele Anschläge zu schaffen und so wenig Fehler wie möglich zu machen.

Für die ersten drei Sieger jeder Altersgruppe gibt es eine Siegerehrung, die dieses Jahr in Bad Hersfeld stattfinden wird. „Die letzten Male war ich bei der Siegerehrung dabei. Ob ich dieses Jahr hinfahre, weiß ich aber noch nicht sicher“, sagt Selting.

„Ein Top-Ergebnis“, freut sich auch Egbert Kemker. Lehrer am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg und Organisator des Wettbewerbs. „Vor allem wenn man bedenkt, dass Sebastian keinen einzigen Fehler gemacht hat.“

Insgesamt nahmen 101 Schüler des Berufskollegs teil und überzeugten alle auf hohem Niveau: 59 Schüler sicherten sich die Note „sehr gut“ und 32 die Note „gut“. Außerdem: „Wir stellen nicht nur den Bundessieger, sondern auch zwei Vizelandesmeister für Nordrheinwestfalen.“ So erreichte Charleen Martens mit 409 Anschlägen pro Minute den zweiten Platz in der Altersklasse B (19 bis 20 Jahre), genauso wie Annika Buesge mit 322 Anschlägen in der Altersklasse C (17 bis 18 Jahre).

Alle Teilnehmer erhielten Zertifikate, auf denen ihr Ergebnis festgehalten wurde. „Das ist eine gute Zusatzqualifikation“, weiß Kemker. „Die Unternehmen legen heute viel Wert auf Schnelligkeit.“

Auch Sebastian Selting istdieses Zertifikat bei seiner Bewerbung zugute gekommen. „Die Firma hat noch ein zweites Mal hingeguckt“, erinnert er sich.

Im nächsten Jahr wird er voraussichtlich zum letzten Mal an dem Wettbewerb teilnehmen. „Ich hoffe, dass ich meinen Platz halten und mich sogar noch verbessern kann.“

SL-Ausgabe vom 29.4.2015

​Von Greta Lüking

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare