Viele Angebote auch für Kinder – Hauptattraktion ist die Wasserlichtorgel

„Teufelsrad“ wieder dabei

Eine Menge Besucher, darunter auch viele außerhalb von Lette und sogar aus dem Ausland, kommunizieren und erfreuen sich auf dem Brunnenfest, das auf dem Gemeindeplatz in diesem Jahr am Freitag, 1. Juni, um 18 Uhr startet.

Lette. Viel Kommunikation und viel Spaß: Das verspricht auch in diesem Jahr wieder das beliebte Brunnenfest in Lette.

Auftakt ist jetzt Freitag, 1. Juni, auf dem Gemeindeplatz ab 18 Uhr. Das Brunnenfest hat schon eine knapp 34-jährige Tradition (Streiflichter berichteten). Seit der Einweihung des Brunnens am 16. Juni 1978 ist es Aufgabe der Feuerwehr Lette (genaue Bezeichnung: Freiwillige Feuerwehr Coesfeld, Löschzug III), den Brunnen zu pflegen und das Brunnenfest zu organisieren und durchzuführen.

Die Angebotspalette erweiterte sich im Laufe der Jahrzehnte insbesondere für die Kinder: So gibt es in diesem Jahr neben dem stets beliebten Spritzen an der Übungswand noch eine Menge weiterer Attraktionen im Kinder- und Jugendprogramm: Neben der Hüpfburg kann sich der Nachwuchs an einem Karussell, einer Schminkaktion und an einer professionellen Kinderanimation erfreuen, durchgeführt vom Musicpark Dülmen.

Nach der erfolgreichen Uraufführung im vergangenen Jahr ist jetzt auch wieder das „Teufelsrad“ für die etwas größeren Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen im drehenden Einsatz. Bei diesem Geschicklichkeitsspiel ist viel Standhaftigkeit gefragt: Die Teilnehmer stehen auf einem 2,70 Meter großen Drehteller und müssen sich der Fliehkraft widersetzen.

Natürlich ist auch wieder die Aktionsbühne vorhanden, wobei gut Hörbares vom Musicpark Dülmen zugesteuert wird. Hauptattraktion ist natürlich wieder die Wasserlichtorgel. Diese tritt für die Kinder bereits ab etwa 20 Uhr in Aktion, und für die großen Besucher, die länger aufbleiben dürfen, ist dieses Highlight der krönende und späte Abschluss des Brunnenfestes. „Ab 22.30 Uhr gibt es verschiedene Vorstellungen mit unserer Wasserlichtorgel. Sie wird mehrmals umgebaut und mit Musik unterstützt“, so Franz-Josef Korth, der erstmals als neuer Löschzugführer federführend für die Organisation des Brunnenfestes zuständig ist.

„Die Steuerung der Wasserorgel ist verfeinert worden. Sie wird aber nach wie vor von Hand bedient“, erklärt er. Natürlich braucht auch niemand bei diesem beliebten Fest hungern und dursten. Die Feuerwehrmänner des Löschzugs III und ihre Ehefrauen/Lebenspartnerinnen sorgen auch hier für eine umfassende Versorgung.

Eingeladen wurden unter anderem Bürgermeister Heinz Öhmann, der auch im vergangenen Jahr erschienen war, und weitere Politiker. „Das Brunnenfest ist für die ganze Bevölkerung. Auch alle Auswärtigen sind herzlich eingeladen.“

Streiflichter-Ausgabe vom 30.5.2012

Von Reinhold Kübber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare