Am 7. September Benefiz-Rallye mit Old- und Youngtimern und Sports Cars

+
Entwickelten die Idee zur Emscher-Berkel-Rallye, die von Herne durchs Münsterland nach Holland und schließlich über die Baumberge nach Dülmen führt: Claus Holthöwer (links) vom Rotary-Club Coesfeld und Roderich Blome vom Lions-Club Herne-Emschertal. Beide wohnen in Dülmen, sind direkte Nachbarn und haben als Oldtimerfreunde auch selber historisches Fahrgerät.

Coesfeld/Dülmen/Herne. Fans historischer Autos und flotter Flitzer sollten sich Samstag, 7. September, merken. An diesem Tag geht die erste, 177 Kilometer lange Emscher-Berkel-Rallye über die Bühne. Bis zu 100 Oldtimer, Youngtimer und Sports Cars starten dann um 9, 9.30 und 10 Uhr vorm Rathaus in Herne und machen sich auf den Weg in Richtung Eibergen in den Niederlanden – zur Mittagspause. Von dort geht es zurück ins Münsterland und über Land und durch die Baumberge nach Dülmen, wo die ersten Teilnehmenden gegen 16 Uhr das Ziel – die Automanufaktur Wiesmann – erreichen. Eine Abendveranstaltung bildet dort den Abschluss. Das Ganze steht unter dem Motto „Grenzenlos für den guten Zweck“. Denn der Erlös der Rallye geht jeweils zur Hälfe an den Deutschen Kinderhospizverein e.V. und an die Kinderkrebshilfe Münster e.V. – und gleich mehrere Grenzen werden bei der Rallye überquert.

„Zum einen geht’s über die Grenze Ruhrgebiet–Münsterland, zum anderen über die deutsch-niederländische Grenze, und drittens wirken bei dieser Rallye Rotarier und Lions-Mitglieder zusammen“, erklären Claus Holthöwer und Roderich Blome, die die Idee zu dieser Veranstaltung hatten. Die beiden Dülmener sind Nachbarn und teilen ein Hobby: Oldtimer. Quasi beim Gespräch über den Gartenzaun hinweg entstand die Idee zu dieser Benefiz-Rallye. Eine Art Vorbild waren die Oldtimer-Rallyes, die der im Jahr 2000 gegründete Lions-Club Herne-Emschertal im zweijährlichen Turnus bereits vier Mal veranstaltet hatte. Hier, im Lions-Club seiner Heimatstadt Herne, ist Roderich Blome, der in Dülmen als Zahnarzt arbeitet, Mitglied.

Zusammen mit Claus Holthöwer entwickelte er die Idee zur großen, bewusst kooperativen Rallye, denn Claus Holthöwer, Inhaber eines Werkzeug-Fachgeschäftes in Dülmen, ist Mitglied des Rotary-Clubs Coesfeld und ab Juli dieses Jahres Präsident des Clubs. „Wir stellen mit unseren beiden Clubs eine große Rallye auf die Beine“, sagten sie sich. Auf diese Weise sind insgesamt rund 100 Club-Mitglieder mit im Boot.

Wobei die Mitglieder vom niederländischen Rotary-Club Neede, dessen Einzugsbereich auch die Orte Eibergen und Haaksbergen umfasst, noch gar nicht mitgezählt sind. Sie kümmern sich um die Beköstigung der Rallye-Teilnehmer, wenn der Tross mittags in Eibergen Station macht.

Dank einer Reihe von Sponsoren – die Auto-Bleker-Gruppe steuert beispielsweise das Roadbook für die Teilnehmer bei – fließen die kompletten Teilnahmegebühren zu gleichen Teilen dem Deutschen Kinderhospizverein e.V. und der Kinderkrebshilfe Münster e.V. zu. „Unser Ziel ist, dass wir beiden Vereinen jeweils 7500 Euro spenden“, so Claus Holthöwer und Roderich Blome.

Dies begründet auch die Teilnahmegebühr von 150 Euro pro Fahrzeug. Wobei es auch möglich ist, ohne eigenes Fahrzeug teilzunehmen. „Wir chartern den Oldtimerbus ,Grüner Erni’ aus dem Jahr 1962. Er fährt von Dülmen aus zunächst nach Herne zum Rallyestart und anschließend die komplette Rallyestrecke mit bis nach Dülmen“, so Claus Holthöwer. Wer im „Grünen Erni“ mitfährt, zahlt 75 Euro. „Sollten sich mehr Personen für die Busfahrt anmelden, werden wir noch einen weiteren Oldtimer-Bus chartern“, so Roderich Blome.

Die ganze Tour wird ein Erlebnis sein. „Es geht dabei nicht um Tempo, sondern ums Absolvieren der gesamten Strecke, und wer will, kann mit seinem Auto an Geschicklichkeitswettbewerben teilnehmen – für die Besten gibt’s dabei auch Pokale“, kündigen die beiden an.

Ein Erlebnis wird neben den verschiedenen Fahrzeugen und der malerischen Landschaft auch die Moderation am Start und am Ziel der Tour werden. „Mit Georg Meyering aus Rosendahl konnten wir ein ,wandelndes Lexikon’ in Sachen Oldtimer gewinnen – der neben technischen Details auch jede Menge Dönekes, Promistorys und Klatsch zu den Oldtimern berichten kann“, freuen sich Roderich Blome und Claus Holthöwer. Alle, die an der Rallye teilnehmen möchten, gehen auf die Homepage www.emscher-berkel-rallye.de, melden sich an und überweisen fix die Teilnahmegebühren. Wichtig dabei zu wissen: Das Teilnehmerfeld ist auf maximal 100 Fahrzeuge gedeckelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare