Kirchturm soll erhalten bleiben

Raum für die Zukunft schaffen: BHD startet Abrissarbeiten 

Martina Breuer (Öffentlichkeits- u.Projektarbeit), Alf Mülder (Geschäftsführer) , Hubertus Schulze Froning (stellv. Geschäftsführer), Franz Perick und Christian Wichmann (Haustechnik BHD) Edmund Schrage (Kirchenbaumeister Ev. Kirche) sowie Helmut Nickisch (Zeitzeuge) am Ort des Geschehens.

Coesfeld. Nach einer intensiven Planungs- und Entwurfsphase freut sich das Planungsteam des BHD Coesfeld, nun mit den ersten vorbereitenden Maßnahmen auf dem Grundstück in Lette zu beginnen. „Wir haben den Bauantrag im Dezember eingereicht. Bis zur Genehmigung müssen wir zwar noch etwas Geduld haben. Aber wir freuen uns, dass hier auf dem Grundstück schon mal etwas passiert.“ So Alf Mülder, Geschäftsführer des BHD Coesfeld. Neben den Bauherren selbst warten auch schon einige Wohnungsinteressenten auf den Baubeginn.

„Bei uns haben sich schon einige Bürger gemeldet, die an einer Wohnung interessiert sind und sich zwischendurch auch telefonisch nach dem voraussichtlichen Fertigstellungstermin erkundigen,“ erklärt Martina Breuer, die sich um den Bereich Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Über die Homepage www.bhd-magdalenenhof.de hält der BHD die Interessierten auf dem Laufenden. Eine Infoveranstaltung ist nach Baustart in der zweiten Jahreshälfte geplant.

Kirchenfenster und Sandsteinelemente gesichert

In den letzten Wochen wurden schon einige erhaltenswerte Elemente wie Kirchenfenster und Sandsteinelemente gesichert. „Diese sollen im Neubau eine angemessene Verwendung finden und an die ehemalige Kirche erinnern“ so Hubertus Schulze Froning, stellvertretender Geschäftsführer.

Die Erhaltung des Kirchturms sei während der gesamten Planungsphase ein wichtiges Kriterium gewesen. Die Integration in das neue Gebäude war laut Planungsteam eine echte Herausforderung für das Architekturbüro Heike Bühning aus Nordwalde.

Eingemauerte Zeitkapsel gefunden

Mit der Abbruchgenehmigung ist der Startschuss in dieser Woche für die Arbeiten gefallen: Das Entsorgungsunternehmen Oberwies aus Gescher wurde mit den Abrissarbeiten für das Kirchengebäude beauftragt. „Unsere künftigen Nachbarn haben wir schon informiert und hoffen, dass sich die Belästigung durch Lärm und Staub in Grenzen halten wird“, so Mülder.

Ein behutsames Vorgehen sei auch zur Erhaltung des Turms wichtig, obschon dieser im Vorfeld stabilisiert und durch ein spezielles Fundament gesichert wurde.

Eine Überraschung erlebten die BHD-Mitarbeiter Franz Perick und Christian Wichmann, als sie die Gründungstafel aus Sandstein entfernten. Hinter der Tafel fand sich eine Zeitkapsel, die mit der Fertigstellung der Kirche im Jahr 1961 dort eingemauert wurde.

Urkunde erhält einen Ehrenplatz

Diese Kapsel wurde am vergangenen Freitag im Beisein von Edmund Schrage, dem Kirchenbaumeister der Evangelischen Kirche und Helmut Nickisch (Zeitzeuge und damals am Bau beteiligt) geöffnet.

In ihr fand sich eine Urkunde, die neben Auskünften über die derzeitige Besetzung der Ämter auch Informationen über die damalige Initiative zum Bau der Kirche enthielt. „Diese Urkunde wird im neuen Gebäude einen Ehrenplatz erhalten, versprach Alf Mülder.

Infos zum Bauprojekt: Auf dem etwa 3400 Quadratmeter großen Grundstück entstehen zwei Gebäudekomplexe. Die Tagespflegeeinrichtung, die sich im Moment noch an der Coesfelder Straße befindet, wird hier ihren neuen Standort finden. Daneben entstehen insgesamt 20 Wohnungen mit einer Größe von 45 bis 75 Quadratmetern, vorrangig seniorengerecht, teilweise rollstuhlgerecht. Ein Gemeinschaftsraum soll zusätzlich als Begegnungsstätte dienen. Weitere Informationen unter www.bhd-magdalenenhof.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare