Abschluss mit öffentlichem Vortrag

Projektwoche „Heriburg for Future“ rund um Klimaschutz

+
Karl-Heinz Thier (Zweiter von links) vom Förderverein des Heriburg-Gymnasiums, Unternehmenssprecherin der Stadtwerke Coesfeld Antje Evers (Fünfte von links) und Schulleiter Christian Krahl (Sechster von links) und nicht zuletzt die Schüler sind gespannt auf die Ergebnisse der Projektwoche.

Coesfeld. Kaum ein Thema beschäftigt junge Menschen momentan mehr als der Klimawandel. Wie lebt man möglichst nachhaltig? Welche Methoden zur Energiegewinnung gibt es? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Heriburg-Gymnasium unter der Schirmherrschaft der Stadtwerke Coesfeld und mit Zusammenarbeit des Fördervereins der Schule in dieser Woche, bei der besonderen Projektwoche „Heriburg For Future“. Die Schüler aus allen Jahrgangsstufen nehmen daran teil und haben sich in insgesamt 31 Projektgruppen aufgeteilt.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden momentan ohnehin im Schulalltag des Gymnasiums groß geschrieben. So gibt es beispielsweise das neue Schulfach CIRO, dass sich mit Klimaschutz und erneuerbaren Energien beschäftigt. „In dem Kontext fügt sich die Projektwoche gut ein“, verdeutlicht Schulleiter Christian Krahl. „Die Schüler waren im Vorfeld bereits gespannt auf die unterschiedlichen Gruppen.“

Dabei gibt es für jede Jahrgangsstufe die passenden Angebote. Aus den jeweiligen Themen stimmten die Schüler dann für ihre Favoriten ab. Das Themenspektrum ist breit: Von der Gestaltung des Schulgartens über Fair-Trade-Siegeln und Klimaloggern bis hin zu neuartigen grünen Ideen wie „Moosgraffitti“ oder „Vertical Garden“ wird jede Menge geboten. So gibt es allgemeinere Themen wie die Vermeidung von Plastik, welches beispielsweise durch das eigene Herstellen nachhaltiger Körperpflegeprodukte gefördert werden kann. Gleichzeitig gibt es aber auch Gruppen, die sich mit speziellen lokalen Projekten befassen wie etwa „Neue Wege für Coesfeld – Ideen zu einer nachhaltigen Verkehrsplanung in Coesfeld.

Mit an Bord sind die Stadtwerke Coesfeld. „Uns liegen die Themen Klima-, Umweltschutz und der effiziente Umgang mit Ressourcen am Herzen. Deshalb finden wir es großartig, dass sich die Schüler in ihrer kreativen und vorbehaltlosen Herangehensweise damit auseinander setzten“, erklärt Antje Evers, Unternehmenssprecherin der Stadtwerke Coesfeld. „Wir wollten uns nicht nur finanziell beteiligten, sondern auch aktiv in die Themen und Projekte involviert sein.“ So organisieren die Stadtwerke beispielsweise Exkursionen zu verschiedenen Energieerzeugungsanlagen wie beispielsweise zu Luftkraftwerken, Biogas- oder Photovoltaikanlagen.

Am Ende der Projektwoche, am morgigen Donnerstag, 21. November, sind Interessierte ab 14 Uhr in das Heribug-Gymnasium eingeladen, sich die Präsentation der Projekte anzuschauen. Großer Abschluss für die Schüler und Besucher ist dann um 18 Uhr mit dem Vortrag“Energieversorgung der Zukunft“, den ein Referent der Stadtwerke Coesfeld hält.

Zum Thema: CIRO-Wahlfach

Mit dem neuen Schuljahr wurde am Heriburg ein neues Fach für den Wahlpflichtbereich angeboten. 11 Schüler der 8. Klassen und Christine Uphues beschäftigen sich nun mit Fragen des Klimaschutzes. Der Schwerpunkt liegt auf den erneuerbaren Energien und auf der Brennstoffzelle, in der mit Wasserstoff Strom erzeugt werden kann. Das neue Fach ist im Rahmen des von der EU geförderten Erasmus-Programmes „CIRO - Hydrogen will be the fuel of the future“ entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare