Am 18. November Präsentation von Praktikumsmappen am Pictorius

Professionell designt

Kreative Schüler: Die Klasse der Gestaltungstechnischen Assistenten mit Fachhochschulreife vom Coesfelder Pictorius-Berufskolleg zeigt am 18. November ihre Praktikumsmappen, in denen die jungen Frauen und Männer über ihre Einsätze in unterschiedlichen Betrieben vor sowie in den Sommerferien berichten.

Coesfeld. Mit ihrem festen Einband und dem überaus professionellem Design in Schrift und Bild sehen sie aus wie richtige Bücher: Die Praktikumsmappen der Schüler der Klasse GTF109 vom Coesfelder Pictorius-Berufskolleg.

Die jungen Frauen und Männer aus dem Bildungsgang der Gestaltungstechnischen Assistenten mit Fachhochschulreife präsentiere ihre Mappen in einer Ausstellung am Freitag, 18. November, ab 16 Uhr in der Aula des Pictorius-Berufskollegs. In lockerer Atmosphäre mit Musik und Getränken gibt es dann unter dem Motto „DesignBlicke“ die Arbeiten und vieles mehr zu sehen.

„Ziel ist es zunächst, dass die Schüler ihre Erfahrungen aus dem Praktikum vorstellen“, sagt Joachim Faubel, Fachlehrer für Gestaltungstechnik und Digitale Gestaltung am Pictorius-Berufskolleg. „Auch möchten wir Schüler werben, die sich für dieses Berufsbild interessieren.“ Eingeladen sind deshalb alle Interessierten sowie Eltern, Freunde und Bekannte der angehenden Gestaltungstechnischen Assistenten. Am Montag nach der Präsentation, 21. November, haben die Schüler des Pictorius-Berufskollegs die Möglichkeit, die Mappen einzusehen.

Und auch im Rahmen eines allgemeinen Informationsabends zu allen Bildungsgängen der Schule am Dienstag, 22. November, werden die Praktikumsmappen ausgestellt. „Wir wünschen uns, dass viele Leute kommen und dass wir Lust auf unseren Bildungsgang machen können“, hoffen Kathrin Riedlinger und Louisa Kampshoff – auch im Namen ihrer Mitschüler – auf gelungene Veranstaltungen. Die insgesamt achtwöchigen Praktika, von denen in den Mappen berichtet wird, absolvierten die Schüler vor und in den Sommerferien – zum Teil arbeiteten sie acht Wochen in einem Unternehmen, zum Teil jeweils vier Wochen in zwei Betrieben. Ihre Erfahrungen schrieben sie in den Mappen nieder und layouteten diese auf der Grundlage ihrer Kenntnisse aus dem Gestaltungsbereich. „Wir hatten die Vorgabe, ein eigenes Layout zu entwerfen – passend zum Praktikumsbetrieb“, sagen Kathrin Riedlinger, die beim Klappheck Marketingservice in Lüdinghausen als Praktikantin tätig war, und Louisa Kampshoff, die zunächst in der Herbrand GmbH in Kevelar und anschließend im Fotostudio Johanna Schindler in Nottuln Praktikum machte.und Louisa Kampshoff, die zunächst in der Mercedes Benz Vertretung Herbrand GmbH in Kevelaer und anschließend im Fotostudio Johanna Schindler in Nottuln Praktikum machte. Andere Schüler waren bei Architekten, Werbeagenturen, Industriedesignern, beim Steinmetz oder im Modedesignstudio. Sogar ein Praktikum in einem Designstudio auf Kreta war dabei. Und weil die Mappen alle überaus sehenswert sind, bereiten die Schüler zusammen mit ihrem Lehrer Joachim Faubel die Präsentation vor. Neben den Aktivitäten in der Schule tauschen sich alle in einer eigenen Facebook-Gruppe intensiv aus – und das schon seit den Sommerferien. Für die Planung wurde die Klasse in fünf Gruppen aufgeteilt – zuständig für Fim, Foto, Print, Grafik und Raumgestaltung.

Weitere Informatioen gibt es auch im Internet unter www.designblicke.pictorius.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare