Ein Baum als Erinnerung 

Elf Paare pflanzen Bäume im Coesfelder Hochzeitswäldchen

+
Elf Hochzeitspaare haben ihre Bäume im Coesfelder Hochzeitswäldchen gepflanzt. Mit dabei: Hans Peter Meyer und Thomas Rövekamp (von links) und Udo Hoppe (rechts).

Coesfeld. Bei herbstlichem Wetter trafen sich elf Brautleute am Coesfelder Berg, um gemeinsam ihr ganz persönliches Hochzeitsbäumchen in den Coesfelder Hochzeitswald zu pflanzen.

Unter der Anleitung von Thomas Rövekamp und Hans-Peter Meyer, Mitglieder der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, konnten die Paare ihrem Baum ein neues Zuhause schenken.

Zuvor wählten die Eheleute aus sechs verschiedenen Baumsorten aus. Judith und Mathias Musholt entschieden sich für eine Rotbuche. „Uns wurde dieser Baum zu unserer Hochzeit vor dreieinhalb Monaten geschenkt“, erzählt Judith Musholt, während ihr Mann den Pfahl zur Stabilisierung des Baumes in den Boden steckt.

„Jedes Paar bekommt neben seinem Baum einen Pfahl mit einem Schild, auf dem die Namen mit dem Hochzeitsdatum eingraviert sind. So können sie ihren Baum auch später wiedererkennen“, erklärt Meyer. Direkt daneben pflanzen die Coesfelder Eheleute Andrea Peyrick und Andre Reising ihr Bäumchen. „Wir wollten diesen Baum als Erinnerung pflanzen – quasi ein eigenes kleines Stück Wald – und wir tun damit auch etwas Gutes und tragen zur Erhaltung des Waldes bei“, so Peyrick.

Seit 2006 können Eheleute ihren eigenen Baum im Coesfelder Hochzeitswald pflanzen. „Die Bäume hier sind überwiegend von Hochzeitspaaren. Wir haben aber auch schon ein paar Ausnahmen gemacht, zum Beispiel für eine Silberhochzeit oder einen 80. Geburtstag“, erinnert sich Udo Hoppe vom Standesamt Coesfeld. Früher noch zwei Mal jährlich, mittlerweile nur noch im Herbst pflanzten Coesfelder Hochzeitspaare bereits rund 135 Bäume.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare