Festgottesdienst und Matinee an diesem Samstag

Neuer Projektchor leitet Feierlichkeiten mit ein

Coesfeld. „Verwurzelt und beflügelt“ – unter diesem Motto steht das Jahr 2014 für das Coesfelder St.

-Pius-Gymnasium. Denn das ist das Jahr, in dem die Schule ihr 50. Jubiläum feiert. „In unserem Motto steckt zum Einen der Blick zurück. Wir wollen aber auch schauen, dass wir das, was uns als Schule ausmacht, weiter nach vorne bringen können“, verrät Annika Klein, Englisch- und Kunstlehrerin am St.-Pius-Gymnasium.

Dass der 50. „Geburtstag“ der Schule ein Grund zum Feiern ist, liegt auf der Hand. Dazu haben sich Schüler, Lehrer und Eltern eine Menge einfallen lassen. Das Jubiläumsjahr startet an diesem Samstag, 29. März, mit dem Festakt. Um 9 Uhr geht es mit einem Festgottesdienst in der Jakobikirche in Coesfeld los. Hier haben der eigens für das Jubiläum eingerichtete Projektchor bestehend aus Eltern, Schülern und Lehrern, eine Instrumentalgruppe und das Schulorchester ihren ersten Jubiläumsauftritt. Ab 11 Uhr kommt die Schulgemeinschaft zur Matinee in der Aula des Gymnasiums zusammen.

Schulgemeinschaft fährt

im September nach Rom

Ein weiterer Programmpunkt ist die Projektwoche vom 23. bis zum 27. Juni. „Da ist alles dabei – von Präsentationstraining über Kochen, Technik und Sport bis hin zu Werkangeboten“, so Klein. Auch die ehemaligen Schüler kommen in diesem Jahr nicht zu kurz. Die Chance auf ein Wiedersehen bekommen sie vom 5. bis zum 7. September bei einem Ehemaligentreffen.

Ein lang gehegter Wunsch geht für Schüler, Lehrer und Eltern zum Abschluss des Jubiläumsjahres in Erfüllung: Die gesamte Schulgemeinschaft macht sich vom 25. September bis zum 2. Oktober auf die Reise nach Rom. „Andere Schulen, die diese Fahrt angetreten haben, haben begeisterte Rückmeldungen gegeben“, sagt Dr. Thomas Wenning, der die Reise hauptverantwortlich organisiert. „Uns war besonders wichtig, dass die gesamte Schulgemeinschaft dabei ist.“ Die Planungen für das Programm laufen schon das ganze Schuljahr. „Besonders für die Romfahrt ist alles bis ins kleinste Detail geplant“, betont Annika Klein.

Der Literaturkurs der Q1 unter Leitung von Susanne Westhoff plant für den Sommer ein passendes Theaterstück. „Die Schüler haben sich auf das Thema ‚Klassentreffen‘ geeinigt“, verrät Westhoff. „Es geht in dem Stück um Träume, die man in der Schulzeit hatte und was aus denen geworden ist.“ Einige Bilder aus dem Stück kommen schon beim Festakt auf die Bühne.

„Jedem eine Heimat bieten“

SL-Interview mit Schulleiter Dr. Just​

Coesfeld. Auf 50 Jahre Schulleben blickt das St.-Pius-Gymnasium in diesem Jahr zurück. Wofür die Schule damals wie heute steht und in wieweit sich das Schulkonzept gewandelt hat, das erzählt Schulleiter Dr. Norbert Just im Gespräch mit Steiflichter-Mitarbeiterin Anna Tiffe.

Dr. Just, Sie sind nun seit fast vier Jahren Schulleiter des Gymnasiums. Was zeichnet diese Schule Ihrer Meinung nach aus? Gibt es da Parallelen zur Anfangszeit?

Dr. Just: Wir sind eine katholische Schule, im Gründungsjahr 1964 wie heute. Damals standen zwei Gedanken im Mittelpunkt: Zum Einen der Priesternachwuchs, zum Zweiten die Erhöhung der Bildungschancen auf dem Land. Heute steht der Mensch als Christ im Mittelpunkt. Jedem Menschen soll die bestmögliche Bildungschance eingeräumt werden, jedem soll Hilfe gewährt werden, jeder soll gestärkt werden. Das Ganze geschieht vor dem Hintergrund der christlichen Wertevermittlung. Und das zeigt sich auch im Umgang miteinander hier in der Schule. Diesen Anspruch haben wir heute, genau wie 1964.

Rückblickend: Welche grundlegenden Veränderungen hat die Schule durchlaufen?

Dr. Just: Da ist zum Einen die Schließung des Internats. Außerdem ist der Gedanke des Priesternachwuchses eigentlich nicht mehr vorhanden. Dafür ist der Erziehungsgedanke vor dem Hintergrund der christlichen Wertevermittlung in den Vordergrund gerückt. Das sind die wichtigsten Veränderungen – neben den Veränderungen, die wir genau wie staatliche Schulen auch durchmachen.

Welche Entwicklung halten Sie für besonders wichtig?

Dr. Just: Es gibt viele Dinge, die sich getan haben. Zum Einen ist da die Entwicklung des Doppelstundenmodells. Außerdem gibt es die gestaltete Mittagspause mit dem Kolpingwerk und der Kolpingbildungsstätte zusammen. Ein weiteres Stichwort ist der Ganztag „nach Maß“: Da gibt es für jeden Schüler eine individuelle Lösung.

Was wünschen Sie der Schule, den Schülern und Lehrern für die Zukunft?

Dr. Just: Ich wünsche mir, dass die Idee von der katholischen Schule sich weiterentwickelt. Dass die Schule in zeitgemäßer Form jedem eine Heimat bietet – ungeachtet der Konfession.​

Zur Person:

Dr. Norbert Just ist seit dem Sommer 2010 Schulleiter des St.-Pius-Gymnasiums. Der 54-Jährige unterrichtet die Fächer Geschichte und Chemie. Dr. Just ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Altenberge.

Buntes Programm im Jubiläumsjahr

Zum 50. Jubiläum des Coesfelder Gymnasiums setzt die Schule vier Akzente. Der Festakt zur Eröffnung des Jubiläumsjahres ist an diesem Samstag, 29. März, Um 9 Uhr startet der Festgottesdienst in der Jakobikirche in Coesfeld, um 11 Uhr folgt die Matinee in der Aula des St.-Pius-Gymnasiums und ab 13 Uhr kann der Tag im Foyer der Aula des Gymnasiums gemütlich ausklingen.

Die Projektwoche findet vom 23. bis zum 27. Juni statt – und endet mit dem Schulfest am Freitag, 27. Juni. Für die ehemaligen Schüler gibt es die Chance auf ein Wiedersehen zu Beginn des Schuljahres 2014/15. Vom 5. bis zum 7. September findet ein Ehemaligentreffen statt.

Das Highlight des Jubiläumsprogramms bildet zugleich den Abschluss: Vom 25. September bis zum 2. Oktober geht es für die gesamte Schulgemeinschaft nach Rom. 700 Schüler, Lehrer und einige Eltern machen sich mit einer Buskolonne nach Italien.​

Eckdaten der Schulgeschichte

1953: Einrichtung des Internats.

1963: Das Internat wird zum Aufbaugymnasium – als staatliche Ersatzschule in den Räumen des „Pius-Collegs“.

1. April 1964: Josef Siepelmeyer wird Schulleiter.

1964: Auch Externe dürfen die Schule besuchen.

1969: Mädchen sind zugelassen.

1975: Schule wird zum grundständigem Gymnasium.

1976-1980: Bauliche Erweiterungen.

1986: Detlef Nolte wird Schulleiter.

2010: Dr. Norbert Just tritt das Amt des Schulleiters an.​

SL-Ausgabe vom 26.3.2014

Von Anna Tiffe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare