Waltraud Arend und Veralies Riedel organisieren Modenschau in früherer Fabrikhalle. Weitere Events geplant

Neuer Pep für Coesfelds Fashion-Szene

Coesfeld. Der Schauplatz hat was. Eine alte leerstehende Lagerhalle in Coesfeld. Grau verputzte Wände mit Rissen und Löchern, ein matter Steinboden, Stahlrohre an der Decke. Und mittendrin präsentieren zwei Models die allerneusten Modekollektionen für den Sommer 2015. Ein „Catwalk“ der etwas anderen Art ...

Waltraud Arend, Geschäftsinhaberin von „White“ Damenmoden, und ihre Mitstreiterin Veralies Riedel wollen in Sachen Mode neue Trends setzen: In kleinen Werkstätten, Rohbauten oder eben alten Gebäuden möchten sie Coesfelds Fashion-Szene ordentlich aufpeppen. „Die Ausstellungsorte sprengen den Rahmen. Sie bilden einen enormen Gegensatz zu der hochwertigen und aufwendigen Kleidung. Genau das ist gewollt“, erklärt Waltraud Arend die Idee. Vier Mal im Jahr sollen solche Modetage zukünftig stattfinden, aktuell findet ein solches Event von Montag bis zum heutigen Mittwoch in der einstigen Fabrikhalle in der Weberstraße 19 statt.

„Die Besucher haben hier die Chance, frühzeitig an aktuelle Mode zu kommen – und das in einer lockeren und ungezwungenen Atmosphäre“, nennt Veralies Riedel einen besonderen Vorzug für die Gäste, die in dem außergewöhnlichen Ambiente modische Stücke sehen (und die Stoffe auch fühlen) können, die noch gar nicht im Handel erhältlich sind.

„Die Ausstellungsorte sprengen den Rahmen. Sie bilden einen enormen Gegensatz zu der hochwertigen und aufwendigen Kleidung. Genau das ist gewollt.“

WALTRAUD AREND

Unter anderem von den Fashionweeks in Berlin und Düsseldorf bekannte Firmen wie „Annette Görtz“, „Beate Heymann“ und „Nice Connection“ stellen ihre Kollektionen für das Projekt zur Verfügung. So können interessierte Damen schon jetzt die Trends für den Sommer 2015 einkaufen.

Das Konzept scheint gut anzukommen: „Bisher sind die Kunden begeistert“, sagt Riedel. „Und auch wir als Organisatoren freuen uns über diese außergewöhnliche Arbeit und den direkten Kontakt zu anderen modebegeisterten Menschen.“

Vorgeführt werden die Kleidungsstücke vor Ort auf Wunsch auch. Fünf junge Damen aus Coesfeld, Billerbeck und Holtwick sind bei dem Modeprojekt mit dabei – alle sind Tänzerinnen der SG-06-Tanzgruppe „United“, die schon bei der Kulturnacht gemodelt haben.

Isabell Wilkens und Anna Velken, die diesmal als Models fungieren, sind mit viel Spaß bei der Sache. „Wir fühlen uns wie kleine Anziehpuppen“, sagt Isabell Wilkens schmunzelnd. „Es macht schon großen Spaß, so viele und zum Teil so ausgefallene Sachen anzuprobieren.“

Die Türen der Modenschau sind noch am heutigen Mittwoch von 11 bis 18 Uhr in der Weberstraße 19 geöffnet. Aber auch das nächste Event ist schon in Planung: Ende März soll eine Schreinerei zum Schauplatz für Modefans werden.

SL-Ausgabe vom 10.9.2014

Von Von Marie Bockholt und Raphael Haag​

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare