Carecampus in Coesfeld

Neue Ausbildung beginnt im April: So läuft es bisher in der Pflegeakademie 

+
Die Carecampus-Pflegeakademie steht in den Startlöchern: (von links) Vera Musholt (Schulleitung Standort Coesfeld), Margret Gohr (Sekretariat) und Birgit Leuderalbert (Leitung der Pflegeakademie).

Coesfeld. Wer in der Pflege arbeitet, muss viel arbeiten und bekommt wenig Gehalt? Dieses Klischee hängt bei vielen noch in den Köpfen. Doch das stimmt bei Weitem nicht mehr. „In der Pflege gibt es attraktive Verdienstmöglichkeiten“, betont Birgit Leuderalbert. Doch noch immer bestünde laut der Leiterin der Pflegeakademie Carecampus ein Ost-West-Gefälle.

Anfang dieses Jahres hat die Ausbildungsstätte in ihren neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Postgebäude in Coesfeld an der Kupferstraße ihren Betrieb aufgenommen. Um den künftigen Pflegekräften eine wohnraumnahe Ausbildung anbieten zu können, wurde auch am Standort in Dülmen, Kreuzkirche 4, festgehalten.

Mit den neuen Räumlichkeiten beginnt auch die neue generalistische Ausbildung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann. Diese fasst seit Anfang dieses Jahres die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildungen zusammen. Im Jahr 2022 laufen dann die letzten drei Kurse für die Ausbildungstypen, die Ende des vergangenen Jahres gestartet sind, in der Carecampus-Pflegeakademie aus.

Generalistische Ausbildung als Pflegefachmann

„Künftig ist es geplant, an jedem Standort zwei Kurse für Pflegefachkräfte anzubieten“, informiert Birgit Leuderalbert. Am 1. April beginnt der erste Kurs für die generalistische Ausbildung als Pflegefachfrau/Pflegefachmann am Standort Coesfeld. Je ein Kurs beginnt dann am 1. August in Coesfeld sowie in Dülmen. In der Tiberstadt startet am 1. Oktober der zweite Kurs. Pro Kurs werden es rund 25 Teilnehmer sein. Am Standort Coesfeld gibt es inklusive der Akademieleiterin Birgit Leuderalbert und der Coesfelder Schulleiterin Vera Musholt neun Lehrkräfte. Darüber hinaus arbeiten zwei Frauen im Sekretariat. Schulleiterin am Standort Dülmen ist Julia Hayk. Neben ihr sind dort sieben weitere Lehrkräfte tätig.

Genügend Platz hat die Akademie an ihrem Standort in Coesfeld. Diesen möchte sie auch für ihre Fort- und Weiterbildung nutzen. „Diese gab es zwar immer schon, jedoch nicht so konzentriert“, betont Leuderalber mit Blick auf das ausgearbeitete Programm.

Bibliothek und eine Aula eingerichtet

Eine Nutzfläche von 1.700 Quadratmetern bietet Platz für unter anderem sechs Seminarräume, zwei Demonstrationsräume, einen EDV-Raum, eine Bibliothek und eine Aula. Letztere steht auch Kooperationspartnern der Einrichtung zur Verfügung, wie Leuderalbert sich gegenüber den Streiflichtern äußerte. Im Januar war dort bereits eine Veranstaltung mit der Arbeitsagentur. Demnächst findet in den Räumlichkeiten eine Hygienetagung statt. Der ursprüngliche geplante Termin (6. März) für den Tag der offenen Tür muss verschoben werden. Dieser soll nun in der zweiten Jahreshälfte stattfinden.

„Die generalistische Ausbildung ist ein großer Gewinn“, so Birgit Leuderalbert. So könnten sich die Auszubildenden offen halten, in welchem Bereich und Land sie in der Europäischen Union arbeiten möchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare