Barbara und Annemarie Walther vertreten die Mode-interessierte Familie

Mutter-Tochter-Duo beim Model-Casting

Mutter-Tochter-Duo: Barbara und Annemarie Walther aus Nottuln haben sich für das Model-Casting zur Coesfelder Fashion Party beworben.

Coesfeld/Nottuln. „Ja, ich hab auch mitgemacht“ – dieses Geständnis ihrer Mutter Barbara sorgte bei der 19-jährigen Annemarie Walther aus Nottuln für großes Erstaunen.

Hatte sie doch geglaubt, sie habe als einziges Familienmitglied eine Bewerbung für das Model-Casting am 25. Februar an die Streiflichter gesandt. Weit gefehlt: Barbara Walther hatte ihrer Tochter nicht nur den Tipp gegeben sich zu bewerben, sondern diesen Plan gleich selbst in die Tat umgesetzt!

„Ich wollte bei so etwas immer schon mal mitmachen“, sagt die 52-Jährige. „Bisher hat es aber zeitlich nie gepasst.“

Gleichzeitig wusste sie um die Vorliebe ihrer Tochter für das Model-Geschäft, die schon als Kind einmal für Aufnahmen für eine Agentur vor der Kamera gestanden hatte. Beide überlegten nicht lange. Als klar war, dass am Tag des Castings in der Fabrik, dem 25. Februar, sowie am Tag der Coesfelder Fashion Party in der Bürgerhalle, dem 12. März, keine wichtigen Termine ins Haus standen, nutzte Barbara Walther die Chance und schrieb die Bewerbungs-E-Mail.

Vom Paukerstuhl auf den Laufsteg in der Fabrik …

Für ihre Tochter war etwas anderes entscheidend: „Ein Freund von mir hat sich auch beworben. Ein Alleingang kam für mich nicht in Frage.“ Den Catwalk kennt Annemarie Walther allerdings nur aus dem Fernsehen – als treue Zuschauerin von „Germany’s Next Topmodel“ seit der ersten Staffel. „In der zehnten Klasse habe ich mit meiner Clique sogar einmal einen Werbefilm gedreht, in dem wir die Show nachgespielt haben“, sagt die Nottulnerin schmunzelnd. „Damals sind wir mit unserer ‚Verkleidung‘ durch ganz Nottuln gelaufen“, erinnert sich die 19-Jährige an verblüffte Gesichter.

Auch ihre Mutter hat die Modewelt über das Fernsehen und übers Internet im Blick. „Bei der Fashion Week in London oder in New York schaue ich gerne rein.“ Von den allzu professionellen Auftritten der Haute-Couture-Models will sie sich aber nicht leiten lassen. „Ich finde es gut, dass das Casting in Coesfeld so locker aufgezogen ist. Das Leben ist schon ernst genug“, sagt Barbara Walther, die als Lehrerin am Coesfelder St.-Pius-Gymnasium Mathematik, Politik und WiESo (Wirtschaft, Erdkunde und Sozialkunde) unterrichtet und als nebenamtliche Kirchenmusikerin in Billerbeck arbeitet.

„Freuen uns einfach auf das, was kommt“

Als Outfit für das Casting zieht Annemarie Walther ihr Lieblingskleid in Erwägung. „Ich weiß aber noch nicht, ob ich das anziehen werde.“ Noch hält sich auch ihre Mutter mit der Kleidungswahl zurück. „Ich gucke erst, was meine Tochter sich aussucht, daran werde ich mich dann orientieren.“ Allgemein sei es ihr aber wichtig, dass ihre Kleidung gut aussehe und sie sich darin wohl fühle. Im Partner-Look aufzutreten, kommt für die beiden jedoch nicht in Frage.

Von Aufregung ist bei Mutter und Tochter nichts zu spüren. „Wir freuen uns einfach auf das, was kommt.“ Zumindest Annemarie Walther hat sich für eine potenzielle Casting-Teilnahme allerdings schon weitere Unterstützung gesichert. „Meine Freundinnen fahren mit, um mich anzufeuern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare