SL-Serie: Ehrenamtliche im Heimatverein Coesfeld – ein Portät (Teil 2)

„Mitteilungen“ erscheinen nun schon seit 30 Jahren

Mitglieder der Fachgruppe Geschichte (vorne von links): Erwin Kortüm, Ernst Bräutigam und Erwin Dickhoff, hinten (von links) Bernd Borgert, Heinz Lange, Günter Leifeld und Gast August Stricker (es fehlen Norbert Damberg, Josef Degener, Hendrik Lange und Josef Vennes).

Coesfeld. Er ist seit eineinhalb Jahren der Leiter der Fachgruppe Geschichte im Heimatverein (HV) Coesfeld: Ernst Bräutigam, der zusammen mit Josef Vennes und Heimatvereins-Redakteur Erwin Dickhoff fast alle Beiträge für die jährlich erscheinenden „Mitteilungen“ des Heimatvereins schreibt.

So bestritten beispielsweise diese drei die 72 Seiten starke Ausgabe 2011 alleine.

In den „Mitteilungen“ 2010 berichtete der damalige HV-Vorsitzende Josef Vennes von der Mitgliederversammlung im März 2009. Dabei dankte er Erwin Dickhoff, der 18 Jahre Geschäftsführer war, „für seine hervorragende Arbeit im HV: Das besondere Markenzeichen von Erwin Dickhoff ist, seine Forschungsergebnisse sauber zu formulieren und zu Papier zu bringen ... Mit viel Fleiß, angeborenem Spürsinn, Liebe zum Detail und großem historischen Hintergrundwissen überraschte er uns immer wieder mit neuen Fakten aus Coesfelds reichhaltiger Geschichte.“

Die „Mitteilungen“ seien zum „Flaggschiff“ des Heimatvereins geworden: Verständlich, denn die kartonierten rund 70 Seiten – die Ausgabe 2010 umfasste sogar 80 Seiten – beinhalten auf hochwertigem weißem Glanzpapier interessante Artikel mit vielen historischen Schwarzweiß-Fotos und Abbildungen. Die Auflage beträgt mittlerweile 700 Exemplare. Für Satz und Layout ist Christian Wermert zuständig. Angefangen hatte es mit der ersten Ausgabe im November 1982: vier Seiten stark mit ergänzendem mehrseitigem Mitgliederverzeichnis, wobei damals im Vorstandsbericht Josef Vennes auf die Mitgliederversammlung am 3. September 1982 einging und die Gründung der fünf Fachgruppen mitteilte. Damals hatte der HV rund 150 Mitglieder.

„Jedes Mitglied bekommt die ‚Mitteilungen’ kostenlos mit der eingedruckten Einladung zur Hauptversammlung zwei bis drei Wochen vor der Versammlung Anfang März zugeschickt. Sie sind im Jahresbeitrag von 12 Euro enthalten“, so Erwin Dickhoff, dessen redaktionelle Aufgabe hierfür auch das Korrekturlesen umfasst.

Die weiteren aktuellen Mitglieder der Fachgruppe Geschichte sind Bernd Borgert, Norbert Damberg (Stadtarchivar), Josef Degener, Erwin Kortüm, Heinrich und Hendrik Lange und Günter Leifeld. „Wir treffen uns bei Bedarf zwei- bis dreimal im Jahr“, so Dickhoff.

Ein weiteres Projekt der Fachgruppe ist die Herausgabe von Band 11 der Reihe „Beiträge zur Coesfelder Geschichte und Volkskunde“ über die Landschulen in Coesfeld. Das Buch erscheint voraussichtlich Ende November. Beteiligt sind daran neben Erwin Dickhoff, der drei Beiträge zusteuert, noch Heinrich und Hendrik Lange, Josef Vennes, der selber Schulleiter an der Schule Brink war, und Ernst Bräutigam, der erklärt: „Der jeweiligen Schule haben wir einen kurzen geschichtlichen Abriss über die Bauerschaft vorangestellt. Bis 1969 waren die Bauerschaften in der Kirchspielgemeinde und sind dann in die Stadt integriert worden. Ich habe die Schule Flamschen und die allgemeine Einführung über die Landschulen übernommen. Dann muss ich die Beiträge der Einzelnen redaktionell zusammenfügen“, so der 84-Jährige, der seit zehn Jahren auch für die „Mitteilungen“ schreibt.

„In Coesfeld gab es elf Landschulen in Berg, Brink, Flamschen, Gaupel, Goxel, Harle, Kalksbeck, Sirksfeld, Stevede, Stockum und Am Weißen Kreuz. Zur damaligen Zeit mussten die Schüler sehen, wie sie zur Schule kamen. Als später die Transportmittel aufkamen und die Schülerzahlen schwankten, sind die Schulen aufgegeben worden. Die letzte Schule in Goxel ist 2009 geschlossen worden“, so Ernst Bräutigam, der sich noch Bildmaterial wünscht. „Wer noch Fotos von den alten Schulen hat, wird gebeten, diese dem HV leihweise zur Verfügung zu stellen. Diese können mittwochs von 15 bis 18 Uhr beim HV im Pulverturm abgegeben werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare