205 Mitglieder der Biker-Gruppe Coesfeld erleben die „Freiheit auf dem Bock"

+
Regelmäßig treffen sich die Mitglieder der Biker-Gruppe Coesfeld, um gemeinsame Ausflüge zu starten. Im Oktober findet eine Abschlussfahrt statt, die derzeit von zwei Mitgliedern organisiert wird.

Coesfeld. Schutzkleidung, warmer Motor in unmittelbarer Nähe und dann der warme Asphalt – all dies schreckt die Mitglieder der Biker-Gruppe Coesfeld nicht ab, auch bei hohen Temperaturen auf ihre Motorräder zu steigen und los zu düsen. „Motorrad zu fahren, ist eine Art Freiheit“, sagt Michael „Rocky“ Rocktäschel. Und Patricia Henning fügt an: „Den Kopf kriegt man frei.“

Im Juli 2014 rief Rocktäschel über Facebook die Biker-Gruppe ins Leben. Gemeinsam mit anderen dem Hobby zu frönen, war und ist für den Techniker im Außendienst das Größte. 205 Mitglieder zählt inzwischen die Gruppe. Rund zehn bis 20 Leute sind regelmäßig bei den Fahrten durchs Münsterland dabei.

„Es gibt keine Zwänge“, betont Michael Rocktäschel, der seit 23 Jahren Motorrad fährt. Sein Vater, Rettungsassistent, war strikt dagegen. Nicht mit 18 Jahren, sondern erst später, als er schon verheiratet war, machte er den Motorradführerschein. Regelmäßig auf den Bock stieg er jedoch mit Blick auf die Risiken dieses Hobbys erst, als die Kinder aus dem Gröbsten heraus waren. Heute fährt er eine Kawasaki ZX10R (Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h) – mit Verstand. 

Seit acht Jahren ist Patricia Henning begeisterte Motorradfahrerin. Die Leidenschaft war deutlich eher da. Doch auch ihre Eltern hatten aufgrund der Gefahren Bedenken. „Und mein Ex meinte, Frauen gehören auf den Sozius“, sagt Henning schmunzelnd. Ihre Kinder, damals 14 und 16 Jahre, ermunterten sie, ihren Traum zu erfüllen. Seither hat sie mit ihrer Honda CBF 600 viele Touren unternommen – jüngst in die Dolomiten. 

Michael „Rocky“ Rocktäschel rief die Biker-Gruppe Coesfeld vor vier Jahren ins Leben. Seither gehört auch Patricia Henning dazu.

Doch auch die Touren mit der Biker-Gruppe genießt sie. Es ist eine bunt gemischte Gruppe: altersmäßig und berufsmäßig, aber auch in Bezug auf die Fahrpraxis. Und bei den Touren geben die gering motorisierten Motorradfahrer das Tempo an. Von der Geländemaschine bis hin zu Harley Davidson sei laut Rocktäschel alles vertreten. 

Ein wahres Schätzchen fährt laut Henning ihr „Urgestein“ Hans. Die Moto Guzzi begleitet den über 70-Jährigen seit dem jungen Erwachsenenalter. „Sich zu überschätzen, ist tödlich!“ Patricia Henning Sicherheit wird bei der Biker-Gruppe Coesfeld groß geschrieben. Hierzu gehört unter anderem versetztes Fahren bei den Touren und nicht den anderen hinterher zu hetzen. Jeder sollte nur so schnell fahren, wie er sich es selber zutraut. „Sich zu überschätzen, ist tödlich!“, betont Patricia Henning.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare