50 Jahre katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Im Vorjahr 1 755 Beratungen

Menschen stehen im Mittelpunkt

Das Team der Coesfelder Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle freut sich über das Vertrauen der Ratsuchenden. 1 755 Beratungsgespräche haben die MitarbeiterInnen allein im Jahr 2014 geführt.

Coesfeld. Normalerweise findet die Arbeit im Stillen statt, unbemerkt von den Augen der Öffentlichkeit.

In diesen Tagen tritt die Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Münster auch nach außen: Sie feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Bereits die aktuellen Zahlen zeigen, dass in den bistumsweit 37 Beratungsstellen erfolgreich gearbeitet wird. Im vergangenen Jahr wandten sich knapp 11 500 Ratsuchende an die EFL. Sie suchen die geschützten Räume der Beratungsstellen auf, um als Einzelne oder Paare in schwierigen Situationen einfühlsame, am Menschen orientierte und gleichzeitig fachlich kompetente Beratung und Begleitung zu finden.

Das pastorale Engagement hat durchaus seinen Preis: Bei einem Trägeranteil von 65 Prozent investiert das Bistum jährlich 3,5 Millionen Euro in das Angebot.

Die große Nachfrage weist darauf hin: Das Leben ist in den vergangenen Jahrzehnten freier geworden. „Das ist gut, aber eben auch schwierig und konfliktträchtig“, so die Bewertung von Beate Henke, der Leiterin der EFL, in einer Pressemitteilung. 

Eine Paarbeziehung brauche heute aktive Gestaltung und beständige Pflege. Wenn nichts in die Beziehung investiert werde, sei das „Beziehungskonto“ irgendwann leer. Die Bedingungen einer Partnerschaft hätten sich enorm verändert. Zwei Beispiele:

- Um 1900 lag die durchschnittliche Ehedauer noch bei 17 Jahren. Heute liegt sie bei 40 Jahren – ein enormer Zeitraum, der zusätzlich gestaltet sein will.

- Die Rollenveränderungen von Männern und Frauen machen neue Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf notwendig. Die gewonnenen Möglichkeiten und Freiheiten bedeuten gleichzeitig viel Konfliktpotential und Druck für Paare und Familien, um für ihre spezielle Situation eine gute Lösung zu finden.

Seit 45 Jahren gibt es auch in Coesfeld eine Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle. In einem kleinen Raum in der Mühlenstraße bot damals Alexandra Draheim an einem Nachmittag in der Woche Beratungsgespräche an, Termine mussten vom privaten Telefon aus vereinbart werden. 

Seit diesen Anfängen hat sich das Angebot in Coesfeld ganz erheblich weiterentwickelt. Zehn fachlich qualifizierte Beraterinnen und Berater stehen heute den Ratsuchenden zur Verfügung. Allein in den vergangenen 15 Jahren hat sich die Anzahl der Beratungsfälle nochmals verdoppelt. Über 500 Frauen und Männer nahmen im Jahr 2014 die Angebote der Beratungsstelle wahr.

Zu etwa 50 Prozent geht es in den Beratungen um das Thema Partnerschaft. Paarberatung, Mediation, Sexualberatung und Kommunikationstrainings sind hier bewährte Angebote.

Aber auch einzelne Frauen und Männer wenden sich in persönlichen Krisen, Schwierigkeiten und Belastungssituationen an die EFL: Selbstwertprobleme, Stress und Überforderung, Konflikte im familiären Umfeld, Probleme im Job, Verluste – das Themenspektrum ist so breit wie das menschliche Leben. 

Auch hält die Beratungsstelle ein Gruppenangebot vor, wenn Ratsuchende ihre soziale Kompetenz verbessern möchten. Immer stehen in den Gesprächen die Menschen im Mittelpunkt. Beate Henke: „Jeder kann kommen, so wie er ist, unabhängig von Alter, Familienstand, Religion, sexueller Orientierung und Nationalität.“

Kontakt

EFL, Gartenstraße 12, Coesfeld, Tel. (02541) 2363. Terminvereinbarungen: montags 14 bis 19 Uhr, mittwochs 7 bis 15 Uhr, donnerstags 13 bis 18 Uhr.

SL-Ausgabe vom 17.6.2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare