Bilder und Skulpturen sind bis zum 4. Mai in Coesfeld zu sehen

„MartiniART“ in der VHS

Sebastian (von links), Fabian, Tobias, Markus Pohlmann (Leiter MartiniART) und Jason freuen sich über die Gelegenheit, ihre Objekte auszustellen.

Coesfeld/Nottuln. Bis zum 4. Mai ist die Schau „MartiniART“ in der Volkshochschule Coesfeld im WBK zu sehen.

Anlass für die Präsentation von sieben Skulpturen und 16 Wandobjekten ist die 25-jährige Zusammenarbeit von Martinistift und Volkshochschule. Seit 1987 ermöglicht die Kooperation den betreuten Jugendlichen, ergänzend zur Ausbildungsreife den Hauptschulabschluss zu absolvieren.

„Bislang haben mehr als 130 Jugendliche den begehrten Abschluss erreichen können“, erklärt Dr. Mechtilde Boland-Theißen, Leiterin der VHS. Sie zeigt sich beeindruckt von der Professionalität des Martinistifts und der menschlichen Nähe, die den betreuten Kindern dort entgegengebracht wird.

Den Jugendlichen Potentiale statt Defizite aufzuzeigen, ist ein Ziel der kreativen Freizeitarbeit in den Werkstätten in Appelhülsen. Tobias (jetzt 20, in der Gärtnerlehre), Jason (16), Fabian und Sebastian (beide 15) sind stolz auf ihre Exponate. Schon jetzt sind einige Objekte von Besuchern erworben worden. Ein Reserviert-Schild weist darauf hin. Aus den Verkaufserlösen finanziert das Martinistift Materialien für neue Arbeiten.

„135 Jugendliche betreuen wir zurzeit in Nottuln, in Roxel, Coesfeld, Dülmen oder Haltern“, erklärt Heinrich Bolle, pädagogischer Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH. Teilweise besuchen die Jungen die Regelschule in ihrer Umgebung, teilweise werden sie über die Volkshochschule unterrichtet. Danach können die Jungen 16 Lehrberufe im Berufsförderlehrgang „TOP“ erlernen. Davor steht indes die Herausforderung, die Jugendlichen neu zu motivieren. Häufig haben sie negative Schul- und Familienerfahrungen hinter sich. Da schafft die Arbeit in den Übungswerkstätten schnelle Erfolgslebnisse. „Die Arbeit mit Holz, Metall oder Stein begeistert die Jungen nach anfänglichem Zögern meistens sehr schnell“, berichtet der pädagogische Leiter Richard Hüls von gestärktem Selbstbewusstsein. „Dann gelingt es, alte Muster zu durchbrechen. Die Erfolgserlebnisse machen die Jungen wieder bereit für neue Aufgaben“, erklärt Markus Pohlmann, der Chef der Werkstätten. In den vergangenen 25 Jahren ist es gelungen mehr als 700 Jugendliche auf das Arbeits- und Berufsleben vorzubereiten.

Ansprechpartnerin für die VHS-Galerie ist Gudrun Kenning, Fachbereich Kreativität der VHS, Tel. 02541/ 94 81 -16, Osterwicker Straße 16, 48653 Coesfeld.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung im WBK: montags bis mitwochs von 8 bis 17.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

Zum Thema:

In der Freizeit-AG und im Berufsförderlehrgang „TOP“ (Theorie-Orientierung-Praxis) gibt das Martinistift in Nottuln Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, künstlerisch tätig zu werden. Hier entstehen Bilder, Wandobjekte und Skulpturen aus verschiedenen Materialien wie Holz, Stein oder Metall. Die Jugendlichen erfahren, wie man Freizeit sinnvoll mit kreativer Arbeit gestaltet. Die Objekte sind bei Ausstellungen im Martinistift oder außerhalb – wie jetzt im WBK – zu besichtigen und können auch käuflich erworben werden. Auf diese Weise können weitere junge Künstler unterstützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare