„Die Schöne und das Biest“-Darsteller fiebern Premiere entgegen

Märchenhafte Proben

Choreografin Victoria Wohlleber (vorne) zeigt den Darstellern des Familienmusicals, wie die Bewegungen ausgeführt werden sollen. Foto: Simon Lesting

Coesfeld. „Yeah!“, ruft Victoria Wohlleber und reckt die Faust in die Luft.

„Macht alle mit: Yeah!“ Hinter der Choreografin stehen die Kinder und Jugendlichen des Familienstücks „Die Schöne und das Biest“, das die Freilichtbühne Coesfeld in diesem Sommer präsentieren wird. Prüfend mustert Wohlleber im Spiegel des Probenraumes jeden einzelnen der Hobby-Schauspieler, die mit erhobenen Fäusten und grimmigem Gesichtsausdruck dastehen, und nimmt kleine Korrekturen vor. „Genau das ist die Spannung, die ihr in dem Lied braucht“, erklärt sie. „Und jetzt probieren wir das ganze mit Musik!“

Bereits seit Februar probt das 36-köpfige Ensemble an fast jedem Wochenende mit dem künstlerischen Team an den Szenen und Liedern des Stückes, damit zur Premiere am Samstag, 6. Juni, alles perfekt ist. Besonders die Lieder haben es den Darstellern angetan. „Für mich ist in diesem Jahr auf jeden Fall die fantastische Musik ein Highlight“, schwärmt Antonella Paulini, die bereits seit 2010 in den Familienstücken der Freilichtbühne mitwirkt. Sie spielt in diesem Jahr eine Schwester der Schönen Bella, was sie auch vor Herausforderungen stellte. „Bislang musste ich noch nie im Duett mehrstimmig singen“, erzählt die 15-jährige Coesfelderin. Und doch sei sie schon jetzt zufrieden mit den Erfolgen, die die vielen Proben bringen. „Es macht dieses Jahr sehr viel Spaß.“

Während der Mittagspause der Proben für das Abendmusical „The Addams Family“ stürmen die Darsteller des Familienstücks nach draußen. Für sie gilt es jede Möglichkeit auf der Bühne zu proben zu nutzen. Da „The Addams Family“ bereits am 23. Mai Premiere hat, hat das Ensemble in der ersten Zeit mehr Bühnenproben als das Ensemble des Familienstücks.

„Ich freue mich immer, wenn wir wieder auf die Bühne können“, sagt Lea Klein, zum ersten Mal eine große Rolle spielt. Nach den vielen Proben in den Probenräumen sei es schön zu sehen, wie die Szenen auf der großen Bühne wirken. Die 16-jährige Schülerin spielt die 50-jährige Haushälterin des Biests – eine ganz neue Erfahrung für sie. „Meine Rolle ist so viel älter als ich es in Wirklichkeit bin“, lacht sie. „Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich komplett in ihr strenges, aber auch liebevolles Wesen hineinversetzen konnte.“

Meret Iker aus Stadtlohn spielt die Hauptrolle der Bella. Für sie sei ein Traum in Erfüllung gegangen, obwohl auch sie zunächst Probleme hatte, ihre Rolle zu verstehen. „Es hört sich zwar nach keiner großen Herausforderung an, aber ich fand es schwierig, als Bella nicht zu naiv zu wirken“, gibt sie zu. „Unser künstlerisches Team hilft einem dabei aber super und muntert einen auf, wenn man mal einen schlechten Tag hat oder zu selbstkritisch ist.“ Damit, dass sie fast ihre komplette Freizeit an der Bühne investiert, hat sie kein Problem. Ganz im Gegenteil: „Seit ich hier bin, habe ich viele tolle Freunde gefunden, die die gleichen Vorlieben teilen wie ich. Ich kann mir nichts Besseres vorstellen, als meine Freizeit an der Bühne zu verbringen.“

Karten für „Die Schöne und das Biest“, „The Addams Family“ und die „Musicalnight“ gibt es auf www.freilichtbuehne-coesfeld.de oder telefonisch unter (02541) 3355.

Die Geschichte des Stücks

Ein rücksichtsloser Prinz wird von einer Fee in ein Ungeheuer verwandelt. Die Verwandlung wird erst dann rückgängig gemacht, wenn er es schafft, dass ihn jemand von Herzen liebt. Dafür hat er aber nur so lange Zeit, bis eine verzauberte Kerze erlischt. Als sich ein Kaufmann im Schloss des Biestes verirrt, lässt der verwandelte Prinz ihn nur unter der Bedingung frei, dass eine der Töchter des Kaufmanns zum Schloss geschickt werden soll. So lernt die hübsche Bella das Biest kennen. Wird sie sich in den verzauberten Prinzen verlieben?

SL-Ausgabe vom 22.4.2015

​Von Simon Lesting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare