Kurs „Kids mit Handicaps“ in Coesfeld. Choreographie mit dem Elektro-Scooter

+
Silberner Pailletten-Hut, silberne Blumenkette und silberne Pompons: Die glitzernden Accessoires sind ein wichtiger Bestandteil des aktuellen Bühnen-Outfits der „Kids mit Handicaps“.

Coesfeld. Es ist Freitagnachmittag gegen 17 Uhr. Der Saal der Tanzschule Falk in Coesfeld füllt sich langsam mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Alle sind voller Vorfreude, denn ihr Kurs beginnt jeden Augenblick. Als es dann losgeht, geben alle Teilnehmer zu „Cotton Eye Joe“ Vollgas. Weiter getanzt wird danach zu unterschiedlichen Liedern wie beispielsweise „Timber“, „Lollipop Song“ oder „Macarena“. Eigentlich nichts Ungewöhnliches für einen Tanzkurs, doch die Truppe um Tanzlehrerin Christiane Falk vereint eine Besonderheit. Denn der Tanzkurs ist für Personen mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen. Unter dem Namen „Kids mit Handicaps“ zeigen die überwiegend Jugendlichen und jungen Erwachsenen, dass sie auch mit Handicap den Tanzsaal und die Bühne rocken können.

Vor circa 15 Jahren hat Christiane Falk, Inhaberin der Tanzschule Falk, den Kurs „Kids mit Handicaps“ ins Leben gerufen. Aktuell sind pro Woche um die 15 Tänzer, die aus den Kreisen Borken und Coesfeld kommen, beim Training dabei. „Unsere Leute kommen beispielsweise aus Coesfeld, Billerbeck, Gescher, dem Benediktushof Maria Veen, Haus Hall und aus einzelnen Wohngruppen im Umkreis“, berichtet Falk. Auch wenn im Moment der Tanzkurs in erster Linie aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen besteht, können ältere Personen ebenso bei „Kids mit Handicaps“ mitmachen. „Es gibt keine Altersgrenze. Jeder, der Lust hat, kann bei uns mitmachen. Kleine Kinder genauso wie Erwachsene“, so die Tanzschul-Inhaberin. 

Auf dem Programm des Handicap-Tanzkurses stehen Langsamer Walzer, Wiener Walzer, Cha-Cha-Cha, Discofox, Line Dance, moderne Tänze und Hip-Hop. Beim Training wird die Gruppe von einigen Helfern unterstützt. „Jedes Kind ist individuell im Training. Aber alle stecken viel Herzblut rein. Sie probieren sich einfach aus. Keiner hat Berührungsängste oder eine Hemmschwelle. Das ist beneidenswert“, berichtet die Tanzlehrerin. 

Die Auswahl der Tänze richtet sich nach den Wünschen der Kursteilnehmer. Denn bei „Kids mit Handicaps“ steht der Spaß im Vordergrund. Dennoch tritt die Truppe regelmäßig bei Events auf. So waren die Tänzer mit Handicap dieses Jahr beispielsweise der Eröffnungs-Act beim Coesfelder Festival „Rock am Turm“. Der nächste Auftritt ist in diesem Jahr beim 100-jährigen Jubiläum der Tanzschule Falk. „Man kann uns kostenlos buchen. Wir möchten dafür nur Verpflegung und Getränke“, sagt Christiane Falk. 

Auf der großen Bühne darf natürlich das passende Outfit nicht fehlen. Momentan treten die jungen Tänzer in schwarzen T-Shirts mit silbernen Accessoires auf. Hut, Blumenkette und Pompons in der metallischen Farbe und aufblasbare Luftgitarren sind fester Bestandteil der aktuellen Bühnen-Choreographie. Doch es gibt schon einen neuen Plan für zukünftige Auftritte. „Wir werden schon bald einen Tanz mit Bändern einstudieren“, erzählt Falk ihren Tanzschülern, die sich bereits jetzt auf den neuen Tanz freuen.

Eine von diesen Tanzschülern ist Sophie Geiken. Die 15-jährige ist seit gut eineinhalb Jahren bei „Kids mit Handicaps“ dabei. Aufgrund ihrer Behinderung ist Sophie im Alltag auf ihren Elektro-Scooter angewiesen. So auch beim Tanzen. Dadurch entwickelte die Achtklässlerin ihre eigene Choreographie mit dem Elektro-Scooter. „Ich mache meine Choreo unabhängig von der der anderen. Aber wenn die anderen beispielsweise einen Schritt zur Seite gehen, versuche ich mit meinem Kopf zur Seite zu gehen“, berichtet die Schülerin. Des Weiteren hat Sophie einen extra auf sie abgestimmten Pompon mit einem längeren Haltestab. „Auf diese Weise kann sie wie die anderen mit Pompons tanzen“, so Christiane Falk. 

Sophie Geiken lernte in dem Kurs nicht nur mit ihrem Elektro-Scooter zu tanzen, sondern sie gewann auch eine Freundin. Denn in dem Handicap-Kurs lernte Sophie die 16-jährige Noeme Kassner kennen. „Wir treffen uns auch außerhalb des Kurses“, sagen die Freundinnen mit einem Lächeln im Gesicht. 

Ebenfalls nicht nur beim Tanzen ein Team: Finni Weber und ihr Bruder Can Weber. Das Geschwisterpaar tanzt seit einem Jahr gemeinsam bei „Kids mit Handicaps“. Die beiden mögen besonders Hip-Hop. Finni ist zudem ein großer Fan von dem Musikduo „Die Lochis“. Am liebsten tanzt sie auch zur Musik des Duos. „Manchmal bringt sie ihre Musik mit zum Training“, sagt ihr Bruder Can. Spaß beim Tanzen hat das Geschwisterpaar aber bei jeder Musik. 

Alle Interessierten, die bei „Kids mit Handicaps“ mitmachen möchten, können einfach zum Training kommen – immer freitags von 17 bis 18 Uhr in der Tanzschule Falk (Borkener Straße 18).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare