Eröffnung übergangsweise in der Fröbelschule. Ann-Kristin Hahn übernimmt Leitung

Kita Haus Hall startet im kommenden Sommer

Zukünftige Kita-Leiterin Ann-Christin Hahn und Bereichsleiter Martin Nolte können den Bau der neuen integrativen Kindertageseinrichtung kaum erwarten. Foto: Milena Laufenberg

Coesfeld. Lange wurde in Coesfeld nach der überzeugendsten Lösung für eine neue Kindertageseinrichtung gesucht – in der Kita Haus Hall wurde der „neue Ort zum Spielen und Lernen“ gefunden.

Im Vordergrund soll hier die gelebte Inklusion stehen, das stärkenorientierte Arbeiten und das gemeinsame Erziehen von Kindern mit und ohne Behinderung mit dem Schwerpunkt der Vorschul- und Frühförderung. Gestartet wird im Sommer 2015, als Übergangslösung noch in der Fröbelschule. Die Suche nach dem endgültigen Standort ab 2016 läuft noch, indes können Eltern ihre Kinder bereits anmelden.

„Geplant sind sozusagen zwei Kindergärten unter einem Dach“, beschreibt Bereichsleiter Martin Nolte das Konzept der Kita Haus Hall. „Da das gemeinsame Erziehen und Spielen möglich ist, wird es gemischte Gruppen geben, sodass sich für die Kinder riesige Chancen im sozialen Bereich ergeben“, weiß Nolte. „Für die Kinder sowohl mit als auch ohne Behinderung ist es ein ständiges Geben und Nehmen. Sie erlernen etwas Neues und können damit den anderen helfen. So profitieren alle. Und die Kinder können ihre Eltern mit ihren Fähigkeiten beeindrucken.“

Den sozialen Aspekt sieht Nolte als großen Pluspunkt für die neue Coesfelder Kita. Ein weiterer Vorzug sei die kleinere Anzahl der Kinder pro Gruppe im inklusiven Kindergarten mit heilpädagogischem Bereich. Neben Erziehern sollen auch Heilerziehungspfleger und Heilpädagogen die Kinder unterstützen. „Und natürlich ist die Kita ein Ganztagsbetrieb“, sagt Ann-Kristin Hahn. Die 29-Jährige, die die Leitung der Kita übernehmen wird, weist entsprechend auf die Wahlmöglichkeiten zwischen 25, 35 und 45 Stunden Betreuung je Woche hin. 

Übergangslösung

in der Fröbelschule

Als Vorbild dient die Integrative Kita St. Antonius in Gescher. Dort sei das Konzept gut angekommen, die Anmeldezahlen seien groß und auch viele Coesfelder Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf würden dort bereits betreut. Aus Gescher werden ab nächstem Jahr einige Plätze nach Coesfeld verlagert, sodass für die Kinder und Eltern keine langen Anfahrten mehr anstehen. Allerdings müssten sie vorerst mit der Übergangslösung vorlieb nehmen. „Geplant war die Eröffnung der Kita bereits im Sommer 2015. Da aber noch kein idealer Ort gefunden wurde, der sowohl der Stadt als auch uns gefallen hat, muss weitergesucht werden. Wir hoffen, dass wir im Kindergartenjahr 2016/2017 in neuen Räumen eröffnen können“, berichtet Nolte. Bis dahin nimmt die Kita im Sommer 2015 mit zunächst nur zwei Gruppen Bezug im Gebäude der Fröbelschule.

Informationsabend

an diesem Samstag

Ein Informationsnachmittag, an dem Eltern das Konzept der Kindertageseinrichtung Haus Hall vorgestellt wird, findet an diesem Samstag, 29. November, von 14 bis 17 Uhr in den Räumen der Frühförderstelle Haus Hall am Wesslings Kamp 1 statt. Dazu wird Kinderschminken angeboten und der Mehrzweckraum zum Spielen, Rutschen und Klettern geöffnet, während die Eltern sich von den Ansprechpartnern Martin Nolte, Ann-Kristin Hahn und Ingrid Dönnebrink, Kita-Leiterin St. Antonius Gescher, informieren lassen können. Von Montag, 1. Dezember, bis Mittwoch, 3. Dezember, jeweils von 16.30 bis 20 Uhr laufen die Anmeldegespräche, ebenfalls in den Räumen der Frühförderstelle.

SL-Ausgabe vom 26.11.2014

​Von Milena Laufenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare