„44 – jung und frech – doa lach’s Di wech!“ AnKoBlu feiert närrisches Jubiläumsjahr

+
Der AnKoBlu-Elferrat mit frischgedruckten Flyern und extra guter Laune: Die Karnevals-Höhepunkte können kommen.

Coesfeld. Der Karnevalsverein AnKoBlu feiert in der aktuellen Session ein närrisches Jubiläum. Das Motto: „AnKoBlu – 44 – jung und frech – doa lach’s Di wech!“ „Das Motto lässt sehr viel offen, so verraten wir im Voraus nicht zu viel über das Programm bei den Veranstaltungen“, erklärt Markus Eckrodt, der 1. Vorsitzende der AnKoBlu. Doch eines sei klar: „Wir werden wieder alles und jeden ordentlich auf die Schippe nehmen“, ergänzt der 2. Vorsitzende Norbert Lütkenhaus vielsagend mit einem Lachen. „Trotz der 44 Jahre sind wir immer noch jung und frech. Das Motto passt also gut“, findet Markus Eckrodt.

Inhaltlich will der Elferrat zum Büttabend am Samstag, 23. Februar, traditionell nicht viel preisgeben. „Wer mehr wissen will, muss an dem Abend einfach kommen“, sagt Mitorganisatorin Jutta Timmer. „Natürlich haben wir wie jedes Jahr Büttvorträge und Lieder über aktuelle Coesfelder Themen“, sagt Eckrodt. „Auch auf Auftritte von bekannten Gesichtern wie zum Beispiel Kreisdechant Johannes Arntz können sich die Zuschauer freuen“, verrät der Jeck. Dass die „Lady Birds“ vom Tanz-Centrum Coesfeld, die AnKoBlu-Tanzmariechen und der Spielmannszug Blaue Husaren nicht fehlen dürfen, sei ohnehin eine Selbstverständlichkeit.

Die Auftaktveranstaltung ist die Karnevalsmesse am Sonntag, 17. Februar, ab 11 Uhr in St. Lamberti, die gemeinsam von AnKoBlu, Die-La-Hei und der Nachbarschaft Wittenfeld ausgerichtet wird (Streiflichter berichteten). Weiter geht es mit dem großen Büttabend am Samstag, 23. Februar ab 19.31 Uhr im Kolpinghaus, bei dem neben den klassischen Tänzerinnen auch wieder eine Herrentanzgruppe auf der Bühne stehen wird. „In den Auftritten wird wie immer eine ordentliche Ladung Satire stecken“, verrät Lütkenhaus schmunzelnd. Die Büttvorträge seien eine schöne Weise, das vergangene Jahr und die Geschehnisse in Coesfeld Revue passieren zu lassen.

Tags darauf, am Sonntag, 24. Februar, findet ab 14.31 Uhr der Seniorenkarneval statt. „Für den Seniorenkarneval haben wir uns dieses Jahr etwas Neues überlegt“, verkündet Eckrodt. Ein Shuttle-Service soll die Senioren an bestimmten Treffpunkten einsammeln und zum Kolpinghaus fahren. „Wir hoffen, dass wir es Senioren, für die der Weg zum Problem geworden wäre, auf diese Weise ermöglichen können, doch am Karneval teilzunehmen“, erklärt der 1. Vorsitzende. Weitere Infos zu dieser Aktion folgen noch.

Als letzte Veranstaltung darf der Weiberkarneval nicht fehlen. Dieser findet am Donnerstag, 28. Februar, ab 15.11 Uhr statt. Neu beim Weiberkarneval: ein Grill-Mobil von Terwey. „Das Grill-Mobil wird ab circa 18 Uhr am Kolpinghaus stehen“, erklärt Mitorganisatorin Jutta Timmer. „Damit auch wir länger durchhalten“, lacht sie. Auch eine Kostümprämierung wird es wieder geben. Wie immer startet der Weiberkarneval mit dem Sturm aufs Rathaus um 15.11 Uhr. „Dazu sind alle Coesfelderinnen herzlich eingeladen“, betont Timmer. Anschließend geht es zum Kolpinghaus, wo ab 18 Uhr mit DJ und guter Laune ordentlich gefeiert wird. „Natürlich kann man auch nur den Sturm aufs Rathaus mitmachen oder erst zu der Feier im Kolpinghaus erscheinen“, fügt die Karnevalistin hinzu. Wie immer erwarte die Teilnehmerinnen ein buntes Programm von Frauen für Frauen – und ganz viel Spaß.

Zum Thema:

Kartenverkauf

Der Kartenverkauf für Büttabend, Seniorennachmittag und Weiberkarneval findet zentral an zwei Terminen im Kolpinghaus statt: Sonntag 27. Januar, und Sonntag, 3. Februar, jeweils 11 bis 13 Uhr. Weitere Infos: www.ankoblu.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare