Werke bis zum 3. November zu sehen

Jan-de-Vliegher-Ausstellung beim Kunstverein Münsterland e.V.

+
Annette Höping (links) und Helga Gardini vom Kunstverein betreuen ehrenamtlich die Ausstellung an einigen Tagen.

Coesfeld. „Der Betrachter wird beim Anblicken erstmal eingespannt von der Schönheit. Es kommt dem Betrachter bekannt vor. Er fragt sich: ‘Wo steht das?’, ‘Woher kenn ich das?’ Dabei tappt er schon in die erste Falle. Denn Jan de Vliegher abstrahiert die Wirklichkeit.“ – Das sagt Jutta Meyer zu Riemsloh, Geschäftsführerin des Kunstvereins Münsterland e.V. zu den Malereien des belgischen Künstlers Jan de Vliegher. Ab sofort können Interessierte noch bis zum 3. November 18 Kunstwerke des in Brügge lebenden Künstlers hautnah in der neuen Jan-de-Vliegher-Ausstellung des Kunstverein Münsterland in Coesfeld (Jakobiwall 1) bestaunen.

„Es geht nicht so sehr um das Motiv, als vielmehr um die Malerei an sich“, sagt Jan de Vliegher selbst zu seinen Werken. Die Maltechnik des Belgiers ist vom Impressionismus beeinflusst. Er malt energisch aus der Schulter heraus und malt nass in nass. Dabei erinnert de Vliegher an den Künstler Jackson Pollock. Gleichzeitig versucht er, eine Hommage an Vincent van Gogh und Claude Monet mit der Moderne zu verbinden. 

Ideen für seine Motive findet Jan de Vliegher überall. „De Vliegher geht es bei seiner Malerei nicht darum, ein getreues Abbild der Wirklichkeit zu zeigen, sondern einen Ausschnitt seiner Wirklichkeit, denn nur diese kann er selbst erfahren“, so Jutta Meyer zu Riemsloh.

Während der Ausstellung sind auch ehrenamtliche Mitarbeiter des Kunstvereins Münsterland vor Ort und stehen den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Sie erklären den Besuchern die Hintergründe zu den gezeigten Malereien.

Interessierte können die Ausstellung kostenlos dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr besuchen. Die Räumlichkeiten des Kunstvereins Münsterland sind barrierefrei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare