Interview mit Stefanie Borgert vom Stadtmarketing-Verein Coesfeld

„Ich sehe den Lichtersamstag als absolutes Highlight im Jahr an“

+
Geschäftsführerin Stefanie Borgert (rechts) und ihr Team freuen sich schon auf den Lichtersamstag.

Coesfeld. An diesem Samstag, 23. November, ist es ab 17 Uhr wieder soweit: In Coesfelds Innenstadt wird mit einer Vielzahl an Illuminationen und Events offiziell die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Denn der Lichtersamstag geht bereits in die 19. Runde. Was genau die Besucher in diesem Jahr erwartet, wie die Vorbereitungen laufen und was danach ansteht, verrät Stefanie Borgert, Geschäftsführerin des Stadtmarketing-Vereins Coesfeld und Partner, in einem Interview mit Streiflichter-Mitarbeiterin Xenia Klaffke.

Frau Borgert, Sie sind seit dem 1. Oktober die neue Geschäftsführerin des Stadtmarketing-Vereins. Wie waren die ersten Wochen in Ihrer neuen Position?

Stefanie Borgert: Sehr spannend. Sehr abwechslungsreich. Auf jeden Fall eine Herausforderung. Das hab ich aber auch erwartet. Das Schöne ist, dass man alles, was man macht, für Coesfeld macht.

Der Lichtersamstag ist die erste große Veranstaltung bei der Sie mitwirken. Wie liefen und laufen die Vorbereitungen?

Borgert: Sehr gut und größtenteils ganz klar über das Team. Ich bin ja noch nicht so lange hier und da ist schon vorher vieles gemacht worden. Beispielsweise die Grundorganisation oder die Acts. Ich traf mich aber mit meinem Team, Michael Banneyer, Jochen Schlattmann und Matthias Fürstenau zur Besprechung der Musik- und Lichtshow. Das war schon etwas Besonderes. Ich sehe den Lichtersamstag nämlich als absolutes Highlight im Jahr an.

Was genau erwartet die Besucher in diesem Jahr beim Lichtersamstag?

Borgert: Neben den ganzen Beleuchtungen in der Innenstadt gibt es überall viel zu entdecken, zum Beispiel den „kleinen Lichtersamstag“. Ich will nicht zu viel verraten. Die Besucher sollen selber hingehen und sich überzeugen. Es gibt unter anderem einen Fackel- und Laternenumzug ab dem Marktplatz und eine Feuershow an der Jakobikirche. Eigentlich ist in der Innenstadt ganz viel los. Es ist sowohl für Kinder spannend als auch für Erwachsene.

Gibt es – so wie schon in den Vorjahren – ein ganz spezielles Highlight?

Borgert: Was auf jeden Fall ein Highlight ist, ist der Auftritt von Darnita Rogers. Sie ist Gospelsängerin aus Philadelphia und ein großer Star in der Szene. Wenn sie auf der Bühne steht, dann bewegt sie die Menge. Außerdem tritt Rogers zweimal auf. Beim zweiten Mal, um 20.15 Uhr, können auch die Einzelhändler, die am Lichtersamstag bis 20 Uhr geöffnet haben werden, dabei sein.

Und wie sieht es mit Neuerungen aus?

Borgert: Die Moderation wird ein bisschen anders sein. Es wird diesmal durch das gesamte Programm geführt. Auch den beliebten Fotowettbewerb wird es wieder geben, jedoch mit veränderte Abstimmung über die besten Fotos. Vom 23. bis 28. November kann jeder – egal ob Handy-Schnappschuss, Hobbyfotograf oder Profi – ein Foto vom Lichtersamstag mit Namen, Beschreibung und mit den eigenen Kontaktdaten per E-Mail an info@coesfeld.de senden. Ab Mittwoch, 4. Dezember, werden die zehn besten Fotos auf Facebook zur Abstimmung bekannt gegeben. Es gibt wieder tolle Preise zu gewinnen.

Was steht nach dem Lichtersamstag für den Stadtmarketing-Verein an?

Borgert: Das nächste ist für uns der Nikolausumzug am Samstag. 7. Dezember. Da geht es dann auch los mit Tüten packen und strategischen Planungen. Danach geht es dann hoffentlich etwas ruhiger zu, damit wir uns den Plänen fürs nächste Jahr widmen können.

Zur Person: Stefanie Borgert

Die Coesfelderin Stefanie Borgert ist seit Oktober diesen Jahres die neue hauptamtliche Geschäftsführerin des Stadtmarketing Vereins Coesfeld und Partner e.V. Zuvor studierte die heute 28-Jährige an der University of Twente „Creative Technology“ und war bereits in verschiedenen Firmen verantwortlich für die Entwicklung und Durchführung von Onlinemarketing-Strategien. Stefanie Borgert ist verheiratet und im Ferienwerk St. Lamberti sowie in der KG Die-La-Hei Coesfeld aktiv. Sie spielt außerdem Tennis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare