Ab Freitag Kunstausstellung in der „Alten Weberei“

Mit inspirierender Kunst eine Brücke schlagen

An diesem Freitag beginnt um 15.30 Uhr eine Ausstellung im Seniorenstift „Alte Weberei“ in Coesfeld. Die Künstlerinnen Hildegund Peckedrath (von links) und Margrit Kubiak sowie Martin Rolfes, Leiter sozialer Dienst der Weberei, laden dazu herzlich ein.

Coesfeld. Als Dr. Alfred Knierim, Geschäftsführer von „Seniorenstift und Alte Weberei“ vor knapp einem Jahr eine Ausstellung in der Filiale der Sparkasse Westmünsterland bewunderte, war ihm schnell klar: „Diese Bilder möchte ich auch in unseren Räumlichkeiten ausstellen!

“ Schnell war der Kontakt zu den Künstlerinnen hergestellt – und nun, ein knappes Jahr später, sind die Werke von den Coesfelderinnen Hildegund Peckedrath und Margrit Kubiak im Stift an der Grimpingstraße 11 zu bewundern.

Ausstellungsbeginn ist an diesem Freitag um 15.30 Uhr. Nach einigen Begrüßungsworten wird es einen Sektempfang geben. Musikalisch wird die Vernissage durch ein Duett der Musikschule begleitet. Kira Rentemeister und Theresa Fedder spielen Gitarre und Querflöte.

Bei der Ausstellung selbst, sind die Kontraste groß – denn während Hildegund Peckedrath farbenfrohe Acrylbilder zeigt, die Landschaften oder abstrakte Pinselschwünge zeigen (etwa das Bild „Farbrausch“, welches gleich im Eingangsbereich des Seniorenstifts einen Platz gefunden hat), hat sich Margrit Kubiak auf schwarz-weiße Stillleben spezialisiert. „Auf meinen Bildern gibt es Landschaften oder ‚Nahaufnahmen‘ zu entdecken“, so die begeisterte Künstlerin.

Ziel der Kunstausstellung im Seniorenheim sei es, eine Brücke zwischen Anwohnern und kunstinteressierten Besuchern zu schlagen, wie Martin Rolfes, Leiter des sozial-therapeutischen Dienstes, sagt: „Wir würden uns freuen, wenn die Besucher untereinander ins Gespräch kommen.“ Unter allen, knapp 20 Bildern wird es kleine Notizen zu dem Gemalten geben. Die Ausstellung wird knapp drei Wochen dauern.

Streiflichter-Ausgabe vom 23.1.2013

Von André Sommer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare