Individuelle Mobilität in Lette verbessern: Studierende der FH Münster entwickeln Konzept

+
Studentin Lea Heuvelmann (von links), Dozentin Dr. Therese Kirsch, Studentin Isabel Reimann und Simon Böinghoff aus Lette organisierten am Montag den ersten „Mobilitäts-Workshop“.

Lette. Beruflich und auch privat ist Dr. Therese Kirsch oft auf ihr Auto angewiesen. Die Letteranerin hat zwei kleine Kinder, arbeitet als Dozentin im Fachbereich Wirtschaft an der Fachhochschule Münster. 

„Zur Arbeit fahre ich mit dem Auto, um zeitlich flexibler zu sein“, sagt sie. „Zum Einkaufen in Lette nutze ich oft das Fahrrad – Getränke trage ich dann aber doch nur bis in den Kofferraum.“ Gemeinsam mit ihrem Nachbarn Simon Böinghoff und neun Studierenden entwickelt Kirsch aktuell ein Mobilitätskonzept. Das soll alternative Mobilitätsangebote für alle Letteraner liefern.

Eingereicht haben Kirsch und Böinghoff den Projektvorschlag „Optimierung der individuellen Mobilität im ländlichen Raum“ im Zuge des Dorfinnenentwicklungskonzeptes (DIEK). Entwickelt werden sollen Vorschläge zur verbessertern und nachhaltigeren Mobilität – und zwar mit der Hilfe der Letteraner selbst. Fünf Workshops werden dazu von Betriebswirtschaftlehre-Studierenden aus dem fünften und sechsten Semester der FH Münster geleitet. Die Auftaktveranstaltung fand am Montag im Seminarraum der Volksbank statt. „Ich komme selbst aus einem Dorf bei Kassel“, stellte sich Studentin Isabel Reimann den ein Dutzend Anwesenden vor. „Damit kenne ich zum Beispiel das Problem, oft auf den Pkw angewiesen zu sein.“ Gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Lea Heuvelmann führte die 25-Jährige durch das Programm.

Aufschreiben sollten die am Workshop teilnehmenden Letteraner zunächst Störfaktoren ihrer Mobilität. Eine fehlende Beleuchtung des Radweges von Coesfeld nach Lette wurde genannt. Auch fehlende Lieferdienste waren ein Thema. Besonders zur Sprache kamen die nach Meinung der Teilnehmer schlechten Anbindungen Lettes an den öffentlichen Personennahverkehr.

„Genau da wollen wir ansetzen“, so Kirsch und ergänzt: „Stichworte, die zu einer Lösung beitragen könnten, sind für uns zum Beispiel Mitfahrerbänke, Carsharing, Rufbusse, ein E-Bike-Verleih oder digital organisierte Fahrgemeinschaften.“ In den Workshops sollen die Ansätze besprochen werden. Für die Umsetzung des im Januar fertig entwickelten Konzeptes (dann müssen die Studierenden die schriftlich zusammengefassten Unterlagen abgeben) wollen sich Kirsch und Böinghoff einsetzen.

Letteraner, die am Mobilitätskonzept mitwirken möchten, sind zu den kommenden Workshop-Terminen eingeladen: Donnerstag, 6. Dezember, um 18.30 Uhr, Dienstag, 11. Dezember, um 16 Uhr, Donnerstag, 13. Dezember, um 18.30 Uhr. Anmeldung bei Dr. Therese Kirsch, Tel. (0176) 62131191, an kirsch@fh-muenster.de oder bei Simon Böinghoff an s.boeinghoff@yahoo.de.

Zum Thema

DIEK Lette

Im Mai 2017 wurde das Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK) Lette ins Leben gerufen. Seit der Auftaktveranstaltung im Januar 2018 beteiligen sich Letteraner, ihr Dorf für die Zukunft mitzugestalten. Mehrere Projekte, zum Beispiel die Umgestaltung des Kirchplatzes, werden von der Verwaltung begleitet. Das Büro „Planinvent“ aus Münster moderiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare