Impressionen vom Coesfelder Stadtempfang mit Ehrenamtspreisverleihung

+
Christian Overhage von der Sparkasse (hinten, von links), Moderatorin Silke Florijn und Heinz Öhmann (hinten rechts) mit den Ehrenamtspreisträgern.

Coesfeld. „Die Holländer wollen Geschäfte machen“, meint Arjen Gerritsen, Bürgermeister von Almelo, mit einem Augenzwinkern auf die Frage, ob ein Austritt der Niederlande aus der EU realistisch sei. „Deshalb werden wir nicht austreten.“ Fragen wie diese diskutierten Heinz Öhmann und Gerritsen, der bis vor kurzem Bürgermeister von Coesfelds Partnerstadt De Bilt war, beim Stadtempfang am Montagabend in der Bürgerhalle. Moderiert wurde der Abend von der Journalistin Silke Florijn.

Gerritsen war als besonderer Gast zum diesjährigen Stadtempfang gekommen. Öhmann freute sich sehr, dass der niederländische Politiker seiner Einladung folgen konnte. Beide zeigten sich überzeugt davon, dass die europäische Gemeinschaft für alle Mitgliedsstaaten viele Vorteile bietet. „In den letzten Jahren wurde sehr viel an der EU kritisiert“, so Öhmann. „Es ist wichtig, dass wir europaweit die Vorteile herausstellen!“

Höhepunkt des Stadtempfangs war die Verleihung der Ehrenamtspreise an engagierte Coesfelder Bürger. Christin Niewerth, Willi Twent, Hildegard Hörsting, Benedikt Bäumer und Ursula Theis wurden für ihren Einsatz in unterschiedlichen Bereichen geehrt. Die Sparkasse honorierte dies Engagement mit je 250 Euro. „Unser Leben funktioniert nur dann gut, wenn wir einander zugewandt bleiben“, ist sich Filialdirektor Christian Overhage sicher. „Vielen Dank dafür, dass Sie dazu beitragen, dass es uns in Coesfeld gut geht!

Musikalisch wurde der Abend von der Band „Roaring Sugarballs“ unter der Leitung von Musikschulleiter Bernd Mertens gestaltet. Die Band entstand aus einer Kooperation zwischen Musikschule und dem Nepomucenum.

Die Ehrenamtspreisträger:

Christin Niewerth: „Das Angebot richtet sich vor allem an Senioren, die alleine nicht mehr viel aus dem Haus kommen“, erzählt Christin Niewerth. Die 18-Jährige bekam den Jugendehrenamtspreis für ihre Engagement im Projekt „Ferien ohne Koffer“ der Anna-Katharina-Gemeindecaritas. An vier Tagen laden die Organisatoren diese Senioren in den Herbstferien ein, um ein abwechslungsreiches Programm zu erleben. „Wir spielen Bingo, tanzen und singen gemeinsam“, erklärt Niewerth. Durch ihre Mutter und ihre Oma sei sie auf das Projekt gestoßen. Die Coesfelderin macht momentan eine Ausbildung zur Orthopädietechnikerin. Zuvor absolvierte sie ein FSJ in den Werkstätten der Marienburg. Außerdem engagiert sie sich im Vorstand der Landjugend.

Willi Twent:  „Ich habe in meinem ganzen Leben immer etwas ehrenamtlich gemacht“, erzählt Willi Twent rückblickend. So ist der 77-Jährige bereits seit 58 Jahren Mitglied der DJK Coesfeld-VBRS. „Ich war Leichtathletik- Übungsleiter, habe im Vorstand mitgearbeitet und die ersten Volksläufe in Coesfeld mitgestaltet“, so der ehemalige Leiter einer Bankfiliale. Seit 2003 begleitet er über die Bruderschaft Fabianus et Sebastianus die Treffen des MS-Kontaktkreises. „Das ist ein Gedankenaustausch. Jedes zweite Mal lade ich dazu einen Gast ein“, berichtet der Coesfelder. Twent spielt Gitarre und Klavier. Dass er sich engagiert, ist für ihn selbstverständlich. „Ich habe auch immer Freude daran gehabt. Meine Mutter war ähnlich gestrickt“, schmunzelt er.

Hildegard Hörsting:  Seit 13 Jahren gehört Hildegard Hörsting schon zum Team des Cafés Käthchen des St.-Katharinen-Stifts. Für ihr Engagement wurde sie nun mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet. „Es helfen aber auch noch viele andere ehrenamtlich mit“, betont die 91-Jährige. Sie fährt immer noch mit dem Fahrrad zum Katharinen-Stift. „Wir decken die Tische ein, bedienen und kochen Café. Und für Geburtstage schmücken wir ein bisschen“, beschreibt die Coesfelderin ihre Aufgaben. Viele der Bewohner kennt sie mittlerweile persönlich. Doch das Café ist nicht nur bei den Bewohnern des Katharinen-Stifts beliebt. „Wir haben auch viele Gäste von außerhalb“, weiß Hörsting. Besonders beliebt sei der Waffeltag, der jeden zweiten Donnerstag stattfindet.

Benedikt Bäumer: Als der Rat der Stadt im Mai 2008 beschloss, den Spielplatz „An der Klinke“ zu schließen, schlossen sich mehrere Anwohner zusammen, um die Pflege des Spielplatzes zu übernehmen. Benedikt Bäumer ist einer von ihnen und betreut seit 2010 den Spielplatz. Seitdem gibt es eine Nutzungsvereinbarung. „Zu unseren Aufgaben gehören zum Beispiel die Rasenpflege, die Reinigung und Instandhaltung der Geräte, die Verkehrssicherung und der Winterdienst“, erklärt der 39-Jährige. Dass sie die Pflege des Spielplatzes übernommen haben, bereuen die Nachbarn bis heute nicht. „Er wird sehr gut angenommen“, freut sich der Maurer. „Aus unserer Sicht lohnt sich die Arbeit.“ Der dreifache Familienvater fährt in seiner Freizeit gerne Mountain Bike.

Ursula Theis: Jeden zweiten Mittwoch im Monat findet im Pfarrzentrum Anna-Katharina der Seniorennachmittag „Visite und mehr“ statt. Ursula Theis gehört mit zum Team, das diese Veranstaltung organisiert und durchführt und wurde dafür nun mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet. „Wir starten immer mit einem Gottesdienst und trinken anschließend Kaffee“, berichtet die Rentnerin. „Danach beschäftigen wir uns immer mit einem bestimmten Thema und laden dazu einen Gast ein.“ Den Seniorennachmittag gibt es seit 2013 und er ist sehr beliebt. „Wir haben durchschnittlich 100 Gäste“, freut sich die Coesfelderin, die gerne verreist. Bevor sie in Rente gegangen ist, war sie als Altenpflegerin tätig. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten in ihrem Garten.

Kommentare