Am morgigen Donnerstag findet der fünfte Sponsorenlauf statt

Heriburger laufen für Burkina Faso

Viel Arbeit steht zwischen Start und Ziel: Organisator Gisbert Kunze (Mitte) steckt mitten in den organisatorischen Vorbereitungen, doch die Vorfreude überwiegt.

Coesfeld. 800 Schüler, die fleißig ihre Runden in Sirksfeld drehen und dabei stetig an diversen Streckenposten ihre Sponsorenzettel abstempeln lassen – dieses Bild wird am morgigen Donnerstag wieder in Coesfeld zu sehen sein. Der Grund ist der Sponsorenlauf des Heriburg-Gymnasiums, der alle drei Jahre stattfindet.

Ihr sportliches Talent setzen die Schüler dann für ein Entwicklungsprojekt in Burkina Faso ein, das vom Coesfelder Verein „Yennenga e.V.“ seit 1999 unterstützt wird. In dem westafrikanischen Staat, der zu einem der ärmsten Gegenden der Welt zählt, gibt es nur sehr wenig Arbeitsplätze für junge Mädchen, sodass viele von ihnen kaum Chancen auf einen Beruf haben.

„Der Verein unterstützt das ,CFIAM‘-Projekt, das sich die Berufseingliederung und eine mechanische Berufsausbildung für sozial benachteiligte junge Mädchen aus Burkina Faso zum Ziel setzt“, erläutert Lehrer Gisbert Kunze, der den Sponsorenlauf des Heriburg vor zwölf Jahren initiert hat und ihn seither engagiert begleitet. Innerhalb des Projekts seien mehrere Zentren entstanden, die unterschiedliche Ausbildungsmöglichkeiten in typisch männlichen Berufen anbieten, etwa in der Zweiradmechanik, der Autoelektrik oder der Computerelektronik. So werde auch Frauen die Möglichkeit geboten, finanziell unabhängig zu sein.

„Die erlaufenene Spenden kommen einem Ausbildungsbetrieb in der Zweiradmechanik zu Gute. Unsere Hilfe ist langfristig, da wir so Ausbildungsplätze für zwei Jahre garantieren“, betont Kunze. Bisher wurden beispielsweise Lehrer und Ausbilder bezahlt, kostenpflichtige Praktika absolviert und Unterrichtsmaterialien besorgt. In ähnliche Bereiche flossen auch die 12 000 Euro, die im Vorjahr bei dem Lauf zusammen kamen.

Allerdings ist vor dem Startschuss viel Organisationstalent gefragt, denn es müssen Streckenposten aufgestellt, Start und Ziel abgesteckt sowie für Verpflegung gesorgt werden. „Ohne die Hilfe unserer engagierten Sportlehrerin Frau Roussous-Tonoli, den Schülern der Stufen 11 und 12 sowie Sponsoren wie Getränke Niewerth, die unsere Läufer kostenlos mit Wasser versorgen, wäre eine solche Aktion nur schwer durchzuführen“, hebt Kunze hervor.

Trotz der vielen Anstrengungen ist die Vorfreude auf den Startschuss um ... Uhr morgen Früh bei den Schülern groß. „Ich habe bereits drei Sponsoren. Ich freue mich darauf, weil ich weiß, dass ich für den guten Zweck laufe“, erklärt die 11-jährige Hannah Knipper, die als Fünftklässlerin zum ersten Mal teilnimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare