Heriburg-Schüler besuchen Sportfischereiverein

+
Neugierig begutachten die Schüler des Bio-LK des Heriburg-Gymnasiums den Karpfen, den Till Seume aus einem der Teiche an der Bischofsmühle gefischt hat.

Coesfeld. Auf dem Gelände der Bischofsmühle scharen sich Schüler um einen weißen Plastikbottich. Till Seume vom Landesfischereiverband Westfalen und Lippe und Hubert Rietmann vom Sportfischereiverein Coesfeld zeigen ihnen einen Karpfen, den sie gerade gefischt haben.

Neugierig betrachten die Schüler das Tier. Viele sehen zum ersten Mal einen lebenden Karpfen – von Abbildungen kennen sie den Fisch allerdings schon. „Bei dem Workshop heute geht es darum, dass die Schüler das, was sie theoretisch im Unterricht behandelt haben, nun auch wirklich sehen können“, freut sich Lehrerin Bettina Kallabis, die die Exkursion des Bio-LK der Q2 des Heriburg-Gymnasiums organisiert hat. Das Thema Ökologie habe sie mit ihren Schülern zwar schon im letzten Schuljahr behandelt, aber trotzdem sei der Workshop nun ein schöner Abschluss der Unterrichtsreihe.

Aufgeteilt ist der Kurs in zwei Gruppen. Die eine bestimmt mit Seume und Rietmann Fische, die sie in den Teichen an der Bischofsmühle entdecken. „Das ist interessant und einfach mal anders als den Stoff nur im Unterricht zu lernen“, meint der 18-jährige Alex.

Die andere Gruppe beschäftigt sich unter der Leitung von Nina Dorenkamp mit dem Thema Gewässergütebestimmung und untersucht den Honigbach. „Natürlich können wir so keine vollständige Bestimmung vornehmen“, erklärt die Biologin. „Uns geht es darum, den Schülern zu zeigen, wie es prinzipiell funktioniert. Dabei entdecken sie auch Tiere, die sie vorher gar nicht kannten – wie die Skorpionswanze.“

Hubert Rietmann freut sich über das Interesse der Schüler. „Wir betreiben als Verein viel Naturschutz und kümmern uns zum Beispiel mit unserer Zuchtanlage darum, dass auch bedrohte Arten weiterhin in unseren heimischen Gewässern erhalten bleiben“, so der Coesfelder. „Gerne zeigen wir Schülergruppen die Arbeit unseres Vereins.“

Auf die Idee, den Coesfelder Verein anzusprechen, sei sie durch Schüler gekommen, erzählt Bettina Kallabis. „Und Herr Rietmann hat dann den Kontakt zum Landesfischereiverband hergestellt“, ist sie begeistert. Dieser bietet Workshops für Kinder und Jugendliche von der Kita bis zur Oberstufe an und freut sich über Interessenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare