Der Heimat- und Verkehrsverein Lette feiert sein 50-jähriges Jubiläum

Heimatverein Lette

Lette. Die Verbindung zur Heimat fördern, alte Sitten und Bräuche erhalten, aber dennoch moderne Aufgaben annehmen und in die Zukunft blicken. All dies sind Ziele des Heimat- und Verkehrsvereins Lette, der inzwischen seit 50 Jahren existiert. Dieses besondere Jubiläum soll am 10. September auf dem diesjährigen Kartoffelmarkt gefeiert werden.

Zu Beginn des Vereins – etwa in den ersten 20 Jahren – bestand die Arbeit der Mitglieder vorwiegend darin, das Heimatmuseum zu betreiben, Exponate auszustellen und das Trauzimmer betreuen. „Nach und nach haben wir uns dann immer weiter nach außen zum Ort hin geöffnet und mehr Aufgabenbereiche und Tätigkeiten übernommen“, so Vorsitzender Gerold Wilke.

Über die Jahre hinweg bildeten sich so zahlreiche Gruppen und Projekte heraus. Ein ganz besonderer Moment in der langjährigen Geschichte war für Mitglied Josef Saalmann die Feier zum 1 100- jährigen Bestehen des Ortes 1990. Damals wurde eine Woche lang gefeiert. Höhepunkt war zum Abschluss ein großer Festumzug mit historischen Kostümen. Elf Jahre später wurde dann zum ersten Mal der Kartoffelmarkt organisiert. „Wir hatten geplant 1 100 Bänke aufzustellen, aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dennoch war die Stimmung äußerst gut und die Menschen hatten Spaß“, so Saalmann.

In der Gründungssitzung am 21. April 1967 nahmen 32 Personen teil, mittlerweile sind es über 500 Mitglieder im Verein. Die Grundsätze sind damals wie heute fast identisch: Erhaltung und Weiterentwicklung von Natur, Bräuchen und Gebäuden. Darüber hinaus soll für die Gemeinde eine beratende Funktion eingenommen werden. Der Heimatverein möchte außerdem alle Altersgruppen sowie andere Vereine und die Kirche miteinbeziehen.

Für Gerold Wilken ist der Heimatverein eine moderne Institution: „Gerade, dass die Gründung 1967 in einer revolutionsträchtigen Zeit stattfand, zeigt, dass den Menschen ihre Wurzeln und ihre Heimat weiterhin am Herzen liegen.“ Dies gilt heute immer noch, aber dennoch ist der Verein sehr bemüht auch mit der Zeit zu gehen.

So wird sich nicht nur der Bewahrung der Vergangenheit gewidmet, sondern sich auch aktuellen Aufgaben gestellt. Ein Beispiel dafür ist, dass der Verein in Zusammenarbeit mit anderen Freiwilligen die Flüchtlingsarbeit in Lette unterstützt. Gerade für Fragen und kleinere Probleme ist der Heimatverein eine willkommene Anlaufstelle.

Des Weiteren wurde sich in den vergangenen Jahren der internen Modernisierung gewidmet. So wurde die Internetpräsenz gestärkt. Online findet man nun unter anderem Radwege zum herunterladen. Auch das Archiv wurde sortiert und digitalisiert. Darüber hinaus fanden Foto-Abende zum Motto „Wer kennt sich aus im alten Lette?“ statt. Hierbei wurde nach den Identitäten der Leute auf den Bildern gesucht, aber gleichzeitig auch mit viel Freude in der Vergangenheit geschwelgt.

Ein Thema, was schon seit Jahrzehnten zu den Tätigkeiten des Heimatvereins zählt, ist der Erhalt der plattdeutschen Sprache. Bereits in den 1970er Jahre gab es die sogenannten „Herdfeuer-Abende“, an denen plattdeutsch geredet wurde. Aber vor allem in den letzten Jahren ist der Dialekt wieder verstärkt zum Thema geworden. So gab es vor kurzem plattdeutsche Nachmittage, die äußerst gut besucht waren. Da sich der Verein als zukunftsgerichtet beschreibt, ist den Mitgliedern ebenso wichtig, nach den Ferien die Kindergruppe weiterzuführen. So kann die plattdeutsche Sprache auch den jüngeren Generationen nähergebracht werden. Dies ist nicht der einzige Beitrag zur Jugendarbeit. Der Heimatverein ist beispielsweise auch Träger der freien Jugendhilfe.

Für die Jubiläumsfeier findet eine Kooperation mit der Kardinal-von-Galen Grundschule in Lette statt, die zahlreiche Arbeiten zu der Frage „Wie stellt ihr euch Lette als Heimatort vor?“ erstellt haben. Herausgekommen sind dabei von Fotos über Plakaten bis zu Modellen Letter Attraktionen viele bunte Beiträge, die zur Feier im Museum ausgestellt werden sollen. Am 10. September findet diese dann im Rahmen des Kartoffelfest mit einem bunten Programm statt.

Auch in Zukunft soll der Heimatverein weiter wachsen und sich neuen Aufgaben widmen und damit das Angebot bereichern. So betont Gerold Wilken: „Lette ist als Ort attraktiv und am wachsen. Ich denke, dass auch gerade die Vereine dazu beitragen ein lebenswertes Ambiente zu schaffen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare