Jahrgangsstufe 13 des Pius-Gymnasiums mit vielfältigem Angebot auf dem Markt

Glühwein, Sterne und Musik

Max Wichert, Theres Roling und Marie Hörnemann (von links) vom Organisationsteam der 13. Stufe des Pius-Gymnasiums freuen sich auf einen erfolgreichen Weihnachtsmarkt in Coesfeld.

Coesfeld. Schon Tradition hat auf dem Coesfelder Weihnachtsmarkt ein Stand der Jahrgangsstufe 13 des Pius-Gymnasiums. „Wir verkaufen Glühwein, mit oder ohne Schuss, den alkoholfreien Pius-Punsch, selbst gemachte Plätzchen und frisch gebackene Waffeln mit Puderzucker“, berichtet Theres Roling vom Organisationsteam der Jahrgangsstufe 13.

Doch nicht nur kulinarisch können sich die Besucher am Stand der zukünftigen Abiturienten verwöhnen lassen. Die Schüler bieten auch den echten Schokoladennikolaus mit der Mitra an, Weihnachtsmützen mit Blinklichtern und gebastelte Sterne aus Transparentpapier.

„Der Erlös des Weihnachtsmarktes fließt in unsere Stufenkasse zur Finanzierung der Abiturfeier“, erklärt Max Wiechers.

Dabei müssen die Schüler keine extra Standgebühren bezahlen. „Wir haben die Nikolaustüten für den Nikolausumzug gepackt und Schüler der Stufe haben den Nikolaus mit Fackeln begleitet, dafür übernimmt die Stadt dann die Standgebühren“, freut sich auch Marie Hörnemann.

Rund 60 der insgesamt 80 Schüler der Jahrgangsstufe sind auf dem Weihnachtsmarkt aktiv im Einsatz, aber auch die restlichen Schüler haben mitgeholfen.

„Es packen alle mit an. Wir haben zum Beispiel in den Freistunden gemeinsam die Sterne gebastelt“, erläutert Theres Roling.

Neben der Verkaufshütte musizieren die Pius-Schüler auch auf dem Weihnachtsmarkt.

„Es hat sich zu diesem Zweck extra ein Chor aus knapp 15 Schülerinnen gebildet. Zu anderen Zeiten werden auch Instrumente zum Einsatz kommen“, so Theres Roling. Musiziert werden soll dabei besonders nachmittags und in den Abendstunden. Und noch etwas soll die Besucher zum Stand der Schüler locken.

„Wir sind Schüler und nehmen auch humane Preise, damit auch Schüler sich die Getränke leisten können. Es ist doch ganz nett, wenn auch junge Leute was auf dem Markt verkaufen“, freut sich Max Wiechert. So werden etwa die Plätzchen oder die Sterne gegen eine Spende verkauft.

Alle drei sind sich sicher, dass sie neben der Arbeit auch viel Spaß auf dem Weihnachtsmarkt haben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare