Am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg wurde ein Thementag rund um die Zahnhygiene durchgeführt

„Gesund im Mund – von Jung bis Alt“

Gutes für gesunde Beißerchen: Zahnarzt Dr. Dr. Peter-Karl Zwingmann (Dritter von links) zeigte den Schülerinnen am Thementag „Gesund im Mund – von Jung bis Alt“ verschiedene Zahnpflegeprodukte.

Coesfeld. Mehrere Schüler drängeln sich vor einem Spiegel, grinsen breit und begutachten ihre Zähne – und zwar ihre blaugefärbten Zähne.

Denn während des Thementages „Gesund im Mund – von Jung bis Alt“ am Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg am Mittwoch wurden in einem Workshop mit speziellen Farbpastillen Plaquebeläge auf den Beißerchen sichtbar gemacht, um Schwächen beim Zähneputzen aufzuzeigen. „Ziel ist es, vertiefende Informationen zu geben, die Schüler praktische Erfahrungen sammeln zu lassen und eine Hilfe für die Berufswahl zu bieten“, sagen Schulleiterin Monika Stoll-Röhl und Thorsten Machinek, Fachlehrer für Gesundheit und Biologie, der den Thementag 2009 ins Leben rief. „Außerdem werden die Schüler schließlich irgendwann auch mal Eltern sein und dann können sie ihr erworbenes Wissen rund um die Zähne an ihre Kinder weiter geben.“

Teilgenommen haben die Schüler der Klasse „Zahnmedizinische Fachangestellte im 3. Lehrjahr“ und des Berufsgrundschuljahrgangs mit Schwerpunkt Assistenz. Und damit die jungen Frauen und Männer jede Menge rund um Zähne, Zahnhygiene und -krankheiten sowie über die Ernährung möglichst anschaulich lernen konnten, wurde der Thementag in zwei Blöcke geteilt: morgens gab es theoretische Vorträge, ab mittags dann Workshops. So referierte zunächst Zahnärztin Dr. Gabriele Rethmann zum Thema „Kariesfrei – von Anfang an“, dann gab es den Beitrag „Ketchup, Cola und Co. – zahngesunde Ernährung“ von Christiane Lange vom Arbeitskreis Zahngesundheit. Anschließend berichtete Dr. Dr. Karl-Peter Zwingmann Wissenswertes über die Zahnkrankheiten Karies, Gingivitis und Paradontitis. Es folgten fünf Workshops, die jeder der knapp 60 Schüler im Rotationsverfahren besuchte. Dabei wurde eine Färbetablette im Selbstversuch getestet, Plaque unter dem Mikroskop betrachtet, Zahncreme hergestellt, ein Etikett für eine Zahnpastatube entworfen sowie verschiedenes Zahnpflegematerial begutachtet. Zwei ganz wichtige Personen an dem Tag: Kilian Nee und Josefina Wieding. Die beiden Kinder aßen am Morgen extra ganz viel Süßes – Schokolade, Nutellabrote und mehr – ohne sich anschließend die Zähne zu putzen. So konnte mit Färbemittel und dem Mikroskop deutlich gemacht werden, wie viele Bakterien sich dann auf den Zähnen tummeln. „Ich habe Bakterien gesehen, die gekrabbelt sind“, erzählt Kilian Nee. Dem Sechsjährigen machte es besonders viel Spaß, Zahncreme herzustellen. Und gelernt hat er auch etwas: „Dass ich besser meine Zähne putzen muss.“

Aber auch die Schüler vom Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskollegs waren begeistert von dem Tag: „Ich finde das alles sehr interessant“, meint Annika Schröder, die später als Zahntechnische Assistentin arbeiten möchte. Auch, wenn sie vorher schon viel über das Themenfeld wusste, hat sie noch Neues erfahren. Alina Beuker, die ebenfalls in der Branche tätig sein will, stimmt dem zu: „Wir haben echt viele Infos erhalten. Das ist super – auch in Hinblick auf unsere Abschlussprüfungen im nächsten Jahr.“ Der Thementag wurde bereits zum zweiten Mal durchgeführt – 2010 zum Schwerpunkt „Zahngesundheit und Mundhygiene im Alter“. 2012 soll wieder ein ähnliches Projekt starten. Das Organisationsteam, dem Thorsten Machinek und Dr. Dr. Karl-Peter Zwingmann vorne an stehen, hat schon jetzt jede Menge neue Ideen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare