Kinderhilfe Tschernobyl will Gästen Alltagsleben vermitteln

Gasteltern für zwei Wochenenden gesucht

Kinder aus dem Vorjahr – die Jüngeren sind auch in diesem Jahr wieder dabei.

Coesfeld. Mit Beginn der Sommerferien im Juli sind wieder 34 Kinder und Jugendliche aus dem weiß-russischen Svensk zur Erholung nach Coesfeld eingeladen.

Vier Wochen lang sollen sich die jungen Gäste von den Folgen der Strahlenbelastung in ihrer Heimat erholen und ihr Immunsystem stärken. Wohnen werden sie während dieser Zeit in der „Sirksfelder Schule“. Damit die Mädchen und Jungen auch erfahren können, wie das Alltagsleben in den deutschen Familien aussieht, werden sie zwei Wochenenden in Familien verbringen.

Dafür sucht die „Kinderhilfe Tschernobyl“ noch einige Familien die bereit sind, an den beiden Wochenenden vom 11. bis 13. Juli und vom 18 bis 20. Juli jeweils zwei Kinder von Freitagabend bis Sonntagabend bei sich aufzunehmen.

„Die Kinder sollen ein ganz normales Familienwochenende erleben. Fehlende Sprachkenntnisse? Kein wirkliches Problem – wenn man bereit ist, sich mit den Kindern auseinander zu setzen, lässt sich auch mit Händen und Füßen sehr viel vermitteln. Abgesehen davon sind eine Dolmetscherin sowie ein Ansprechpartner der Kinderhilfe ständig erreichbar“, beantwortet Hannelore Schulz die häufigsten Fragen.

Wer Interesse und Zeit hat, bei der „Kinderhilfe Tschernobyl“ mitzumachen, sollte sich möglichst bald mit Hannelore Schulz in Verbindung setzen: Telefon (02541) 911144 (tagsüber), (02541) 801453 (abends).

SL-Ausgabe vom 30.4.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare