Freie Plätze für Lager der DJK Coesfeld im Sommer in Bispingen

Die Zeltstadt für Menschen mit Behinderung findet vom 9. bis 14. Juli in Bispingen statt.

Coesfeld. Lagerfeuerabende, Geländespiele und Ausflüge – die Kinderzeltlager der DJK Coesfeld-VBRS haben ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Für die beiden Lager in den diesjährigen Sommerferien in Bispingen gibt es noch freie Plätze. „Wir freuen uns über jedes Kind, das Interesse hat“, meint Kevin Kerkhoff, der seit einigen Jahren das Kinderzeltlager II leitet. „Je mehr dabei sind, desto lustiger wird es“, stimmt Lena Gehling, die mit Bärbel Brocks für das Kinderzeltlager I verantwortlich ist, ihm zu.

Die Lager der DJK begeistern schon seit Jahrzehnten Menschen vieler Altersklassen. „Wenn man einmal dabei ist, kommt man nicht mehr davon los“, lacht Gehling, die in diesem Jahr zum fünften Mal Teil des Lagerteams ist. Der Kinderpflegerin gefallen vor allem klassische Lagerspiele. Aber das heißt nicht, dass sich das Programm der Lager nicht über die Jahre entwickelt hat. „Die Kids springen auf andere Sachen an als vor zehn Jahren“, weiß Kevin Kerkhoff, der seit 2014 das Kinderzeltlager II der DJK-VBRS Coesfeld leitet. „Deshalb halte ich auch von einem Smartphone-Verbot nichts. Warum sollte man esnicht in einem gewissen Rahmen nutzen – zum Beispiel bei einem Geländespiel?“

Besonders wichtig ist den beiden und ihren Betreuer-Teams, dass alle sich im Lager wohlfühlen. „Im Kinderzeltlager sind die Teilnehmer zwischen acht und 17 Jahre alt. Deshalb ist für die Programmgestaltung wichtig, dass wir Punkte dabei haben, die die verschiedenen Altersgruppen ansprechen“, erklärt Kerkhoff, der in Münster Soziale Arbeit studiert. „Aber gerade weil die Kids unterschiedlich alt sind, profitieren sie voneinander total viel.“ Man lerne im Lager viele unterschiedliche Menschen kennen.

In den letzten Jahren hat sich eine enge Zusammenarbeit zwischen den Teams der beiden Kinderzeltlager entwickelt. „Die Gemeinschaft ist sehr schön“, freut sich Gehling. „So kann man viel voneinander lernen.“ Für die Lagerleiter bedeuten die Monate und Wochen vor dem Lager viel Organisationsarbeit. „Wir besichtigen den Zeltplatz, stellen das Betreuerteam zusammen, schreiben Elternbriefe und stehen allen Interessierten für Fragen zur Verfügung“, erklärt Lena Gehling.

Den beiden Lagerleitern ist es wichtig, dass kein Kind aus finanziellen Gründen zuhause bleiben muss. „Da gibt es Möglichkeiten, über die man mit uns sprechen sollte“, so Kevin Kerkhoff. „Und im Lager weiß später niemand, ob man diese Hilfe in Anspruch genommen hat oder nicht“, betont Gehling.

Neben den Kinderzeltlagern finden in diesem Jahr auch ein Familienzeltlager und eine Zeltstadt für Menschen mit Behinderung statt. Auch für diese beiden Lager gibt es noch freie Plätze.

Zum Thema:

Die Lager

Zeltstadt für Menschen mit Behinderung: 9. bis 14. Juli (Lagerleitung: Jennifer Feldhaus) 

Familienzeltlager: 14. bis 21. Juli (Lagerleitung: Helmut Borgert) 

Kinderzeltlager I: 28. Juli bis 4. August (Lagerleitung: Lena Gehling, Bärbel Brocks) 

Kinderzeltlager II: 4. bis 11. August (Lagerleitung: Kevin Kerkhoff)

Weitere Infos zu den Lagern gibt es in der DJK-Geschäftsstelle Reiningmühle, Reiningstraße 12, unter Telefon (02541) 8873333 und im Internet auf www.djk-coesfeld.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare