Geschichten zwischen „dammals“, „getz“ und „übbamorgen“

Frank Goosen kommt in die Bürgerhalle

Erzählt Geschichten zwischen „dammals“, „getz“ und „übbamorgen“: Frank Goosen.

Coesfeld. „Heimat, Fußball. Rockmusik“ lautet das Best-of-Programm von Frank Goosen, mit dem der Bochumer Kabarettist und Autor am Freitag, 30. Mai, ab 20 Uhr in der Coesfelder Bürgerhalle gastieren wird (Streiflichter berichteten).

Goosen, 1966 irgendwo im Ruhrpott geboren, erlebte seine erste Sozialisationsphase in den 1970er Jahren unter dem Einfluss von Ilja Richter und dem VfL Bochum. In der Schule erbrachte er katastrophale Leistungen in Mathematik und allen naturwissenschaftlichen Fächern, war aber trotz Übergewichts gut im Sport. In der Untertertia verfasste er seine ersten Arbeiten als Autor – um Claudia zu beeindrucken, was ihm auch für drei Monate gelang. Diesem Umstand hatte er auch die Verlängerung seines Vertrags mit der Untertertia zu verdanken. Eigentlich wollte Frank Goosen zu diesem Zeitpunkt aber Rockstar werden und schrieb etwa 300 Songs, wobei er sich von mangelndem Rhythmusgefühl nicht beirren ließ.

Dem Schrecken der Schulzeit entronnen, studierte Goosen von 1986 bis 92 Geschichte, Germanistik und Politik an der Ruhr-Universität Bochum. Trotz Sodbrennens nach dem Mensaessen und einer schlimmen Abhängigkeit von schlechtem, schwarzen Cafeterien-Kaffee konnte er seine in der Schule gezeigte komplette Leistungsunwilligkeit überwinden und den Magister mit der Note „Sehr gut“ abschließen.

Kartenvorverkauf bei

den Streiflichtern

1992 hatte er seine ersten kabarettistischen Auftritte mit dem Duo „Tresenlesen“ in Bochum und rätselhafterweise in Hattingen. Das Duo professionalisierte sich zunehmend und trat zwei Jahre später bereits in Funk und Fernsehen auf. 1998 folgte die Premiere von Goosens erstem Soloprogramm mit dem bemüht kunstvollen Titel „Always kill your darlings oder: Alles nur Spass“.

Seit geraumer Zeit wandelt der Kabarettist künstlerisch auf Solopfaden und erfreut sein Publikum mit Einsichten zum Thema Ruhrgebiet. Dort, wo man rotzfrech ist und gleichzeitig sentimental, wo Fußball mehr ist als ein Sport. Goosen erzählt Geschichten zwischen „dammals“, „getz“ und „übbamorgen“, Geschichten von Kohle und Tauben, rollenden Bällen und ruhenden Wassern, von Zauber der Bude und ungesunden Getränken.

Tickets gibt es im Vorverkauf zum Preis von 25,80 Euro (freie Platzwahl) in den Geschäftsstellen der Streiflichter in Coesfeld (Kupferstraße 20) und Dülmen (Königswall 6). Ausführliche Infos auf www.wellmann-concerts.de.

SL-Ausgabe vom 22.1.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare