Puhdys kommen auf ihrer Akustik-Tour am 14. November nach Coesfeld

Feuerzeug statt Feuerwerk

Peter Rasym (von links), Peter Meyer, Dieter Birr, Dieter Hertrampf und Klaus Scharfschwerdt, zusammen die Puhdys, treten seit 44 Jahren auf den Bühnen Deutschlands auf. In diesem Jahr kommen sie nach Coesfeld. Foto: Felix Broede Photography

Coesfeld. „Und sind wir auch mal alt wie ein Baum, wir geben nicht auf den Rock‘n Roll Traum“, schrien die Puhdys 1984 ihren Fans in der Chemnitzer Stadthalle entgegen.

Das ist nun schon 29 Jahre her – und sie stehen tatsächlich immer noch auf der Bühne! Nach wie vor kraftvoll, aussagestark und laut. Und das, obwohl die Männer aus Ost-Berlin bereits vier Jahrzehnte Musikgeschichte auf dem Buckel haben. Mit fast 4 500 Konzerten in 43 Jahren zählen sie zu den dienstältesten Rockbands Deutschlands. Die erfolgreichste DDR-Rockband (vor der Wende landeten sie im Osten sechs Nummer-eins-Hits und verkauften über 20 Millionen Alben) sind sie sowieso. Dennoch ist die selbst besungene „Rockerrente“ noch lange nicht in Sicht.

Wer glaubt, die Rocker – in der heutigen Besetzung sind das Dieter „Maschine“ Birr, Dieter „Quaster“ Hertrampf, Peter „Eingehängt“ Meyer, Klaus Scharfschwerdt und Peter „Bimbo“ Rasym – begnügen sich im gehobenen Musikeralter mit einem beschaulichen Medley ihrer größten Hits, der irrt. Bestes Beispiel ist ihr neues Album „Es war schön“, in dem sie neue Songs im altbekannten Puhdys-Sound erklingen lassen. So wird auch das Jahr 2013 für die Puhdys kein Nachschlag. Es wird ein Paukenschlag!

Und der wird am 14. November um 20 Uhr in Coesfeld zu hören sein. Denn die Puhdys kommen für einen Abend in die Bürgerhalle, um mit neuen und alten Songs das Publikum mitzureißen. Dies in diesem Jahr mal ganz anders. Jetzt heißt es „Maschine ohne Strom“!

Klassiker wie „Lebenszeit“, „Doch die Gitter schweigen“ oder „He, John“, Kulthits wie die Hymne „Hey, wir woll‘n die Eisbärn sehen“, aber auch neue Songs wie „Abenteuer“ werden dann in einer neuen Version präsentiert. Denn die Puhdys setzen dieses Jahr auf Akustik- und Percussionsounds. Nicht nur für eingefleischte Puhdys-Fans ein Erlebnis, denn von rockigen Hymnen über guten Schlager bis hin zu anrührenden Balladen ist für jeden was dabei.

Das Publikum ist von den neuen Puhdys-Tönen begeistert. Tenor der Fans: Die Leidenschaft für die Musik, die die Rockband nach so vielen Jahren noch immer in die gemeinsame Arbeit steckt, ist in jedem Lied zu hören und zu spüren.

Tickets für das Konzert am 14. November gibt es für 33 Euro (Sitzplatz, freie Platzwahl) in den Geschäftsstellen der Streiflichter in Coesfeld (Kupferstraße 20) und Dülmen (Overbergplatz 3). Telefonische Reservierungen sind nicht möglich.

Streiflichter-Ausgabe vom 16.1.2013

Von Greta Lüking und Laura Hessel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare