Erdbeerfest am Freitag und Samstag in Coesfeld

Ein Fest rund um die rote Sommerfrucht

Freuen sich auf das Erdbeerfest am Wochenende: (hinten von links) Andreas Rahmann, Benjamin Siems, Agnes Thering, Lore Schorn, Jutta Meyer zu Riemsloh, (vorne von links) Dorothee Heitz und Margarete Meusel. Foto: Franziska Veit

Coesfeld. Knallrote Erdbeeren auf dunkelgrünem Grund, Erdbeeren mit Gesicht, weitläufige Erdbeerfelder – die Leinwand-Arbeiten von 30 Kindern und Jugendlichen der Malschule des Kunstvereins Münsterland behandeln alles rund um die Sommerfrucht.

Neben Gedichten, Geschichten und Rezepten, die von Bürgern eingereicht wurden, und auf hängenden Erdbeeren zu lesen sein werden, zieren sie beim Erdbeerfest am Freitag, 19. Juni, und Samstag, 20. Juni, die Schaufenster von 24 Geschäften in der Coesfelder Innenstadt.

Kulinarisch entdecken lässt sich die Erdbeere in den Bäckereien Mey, Essmann und Ebbing, bei „vom Fass“ und in der Genießerei. Die Buchhandlung Heuermann zeigt Literatur, die SpieleStube beweist, dass man mit der Erdbeere ausgezeichnet gesellig und ausgelassen spielen kann.

Führungen auf dem

Hof Rahmann

„Das Feedback der Händler war toll. Das Erdbeerfest soll ein Fest von den Bürgern für die Bürger werden“, betont Jutta Meyer zu Riemsloh, Arbeitskreissprecherin des „Kulturteams“, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Lore Schorn das Erdbeerfest aus der Taufe gehoben hat.

Agnes Thering präsentiert in der Schüppenstraße Selbstgenähtes zum Thema Erdbeere, während sich das Seniorenzentrum Coesfelder Berg mit den Erdbeer-Leibspeisen ihrer Bewohner vorstellt. Das Seniorenzentrum verwendet dazu Rahmanns Erdbeeren, um Rezepte der Bewohner zuzubereiten. Übrigens: Andreas Rahmann bietet auf seinem Hof am Samstag um 10 und um 14 Uhr kostenlose Führungen an und zeigt interessierten Gästen dabei, wie Erdbeeren angebaut werden (Treffpunkt direkt auf dem Hof, auch ohne Anmeldungen).

Live-Sprühen vor

der Kupferpassage

Ein weiteres Highlight: Vor der Kupferpassage baut Sprühkünstler Benjamin Siems einen Leinwand-Liveact auf. Unter dem Motto „FlüknNullFuffZehn“ verkauft er dort am Samstag etwa von 9 bis 14 Uhr zudem Erdbeermarmelade, dessen Erlös als Spende für die Fröbelschule verwendet wird. Gemeinsam mit seinem Team, bestehend aus Benjamin Maaß, Mario Siems und Sonja, Annette und Christian Hinsenhofen, hat er bereits 25 Kilogramm Erdbeeren für die Aktion gepflückt.

Dass die Erdbeere auch schon vor 100 Jahren beliebt war, beweisen die Kochbücher des Coesfelders Erich Hölscher - eines von 1905 „Koche auf Vorrat“ und eines von 1922. „Davidis Kochbuch“ gibt zum Beispiel Tipps für einen Französischen Erdbeerlikör. 

Auf den Märkten am Freitag von 8 bis 13 Uhr (Marktplatz) und Samstag (8 bis 14 Uhr, Letter Straße) werden ebenfalls Erdbeeren zu kaufen sein. Die Gärtnerei Benedikt Wermelt verkauft Erdbeerpflanzen.

Hansemahl

am Freitagabend

Bis zu 500 und mehr Menschen können am Freitag, 19. Juni, beim 3. Coesfelder Hansemahl auf dem Marktplatz teilnehmen. Neu ist in diesem Jahr, dass für Jugendliche und Jugendorganisationen die Teilnahme kostenfrei ist. Ob Familie, Nachbarschaft, Sportgruppe oder Kartenclub: Jeder kann für 15 Euro zehn Plätze reservieren (Tel. 02541/9391067, E-Mail: info@coesfeld.de). Ab 17.30 Uhr können die Teilnehmer ihre Tafel decken.

SL-Ausgabe vom 17.6.2015

Von Franziska Veit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare