Es geht langsam in die heiße Phase

Feldarbeit in Flamschen: Vorbereitungen für das Jubiläumsschützenfest laufen

+
Großes Engagement für das 275-jährige Jubiläum des Schützenvereins Flamschen: 70 Freiwillige halfen dabei den Acker für das Festzelt vorzubereiten.

Coesfeld. 70 Männer, Frauen und Kinder kamen auf einem Acker in Flamschen zusammen. Ihre Mission: Das Feld für das kommende Jubiläumsschützenfest zum 275-jährigen Bestehen des Flamschener Schützenvereines vorzubereiten. Denn extra zum Jubiläum wurde eine neue Location für das Festzelt gefunden.

„Das Feld ist eine Besonderheit für das Jubiläum, da der eigentliche Platz nicht reicht“, erklärte Thomas Borgert. Es wurden 17 weitere Schützenvereine sowie sieben Kapellen eingeladen, um das Jubiläum angemessen zu feiern und die brauchen natürlich Platz. „Außerdem gibt es so die Möglichkeit die Vogelstange direkt neben das Zelt zu setzen“, führte der Vorstand des Schützenvereines weiter aus. Da es dieses Jahr neben dem Königsschießen am 5. Mai noch ein Kaiserschießen am 4. Mai geben wird, kommt es dem Verein doppelt gelegen, dass sie die Fläche von Berthold Heskamp nutzen dürfen.

Der Acker liegt außerdem direkt neben dem Vereinsheim in Flamschen 22, sodass sich die Adresse des Schützenfestes nicht geändert hat.

Eine Herausforderung dieses Jahr ist allerdings die Organisation. „Dieses Jahr haben wir dreifache Arbeit“, so Daniel Roters, der im Vorstand des Vereines aktiv ist. Er ergänzte allerdings, dass sich der Aufwand lohnen würde, wenn die Leute kommen und Spaß haben. Thomas Borgert fügte hinzu, dass die Euphorie im Verein immens sei. Deutlich werde das, wenn man sich das Engagement bei der Mähaktion anschaue. „Vom kleinen Kinderrasenmäher bis zum Traktor ist alles dabei“, zeigte er mit einem Lachen. Ein besonderes Highlight war ein Spaßrasenmäher, bei dem statt Motor zwei Meerschweinchen zur treibenden Kraft wurden. „Die Kreativität im Verein überrascht mich immer wieder.“ Borgert betonte auch, dass die Gemeinschaft in Flamschen super sei, „jeder hilft jedem“.

Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen. Norbert Steens, der selbst vor 27 Jahren König in Flamschen war, erinnerte sich, dass das Wetter vor 25 Jahren, beim letzten Jubiläum, nicht so mitgespielt hatte. „Die Stimmung war trotzdem super“, zog er Bilanz. Alle, die bereits im Vorfeld des Schützenfests feiern möchten, können dies beim Almauftrieb am Samstag, 27. April, in Flamschen tun. Weitere Infos auf www.schuetzenverein-flamschen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare