Erster Coesfelder Europatag an diesem Sonntag, 23. April

+
Ein sichtbares Zeichen für Europa wollen Vertreter der Lamberti-Kirchengemeinde, Pax Christi, Seniorennetzwerk und privat engagierte Bürgerinnen und Bürger an diesem Sonntag setzen und laden zum ersten Coesfelder Europatag auf dem Marktplatz ein.

Kreis Coesfeld / Coesfeld. An diesem Sonntag, 23. April, von 14 bis 15 Uhr mit vielen Menschen für Europa stehen. Das ist der Wunsch der Organisatoren des ersten Coesfelder Europatags auf dem Coesfelder Marktplatz.

Es ist ein bunt gemischtes Team aus Mitgliedern der Lamberti-Kirchengemeinde, Pax Christi, Seniorennetzwerk, Flüchtlingsinitiative und engagierten Bürgerinnen und Bürgern, denen Europa am Herzen liegt. „Als im Nachkriegsdeutschland alles in Trümmern lag, reichten sich ehemals verfeindete Länder die Hand und schufen die Grundlage für ein friedvolles Miteinander. Ohne die Gründerväter der Europäischen Union ständen wir mit unserem Land nicht da, wo wir heute stehen“, blickt Rolf Müller von Pax Christi auf die 60-jährige Geschichte der Europäischen Union zurück. 

Jeder einzelne, der sich zu Europa bekennt, ist eingeladen, mit Papierfähnchen auf dem Marktplatz in Coesfeld Flagge zu zeigen. Die gibt es am Informationsstand kostenlos, solange der Vorrat reicht. Es soll eine Versammlung werden, bei der sich Teilnehmer selbst äußern können. Mit der Frage „Was bedeutet mir Europa?“ gibt es die Gelegenheit zu Bürgerstatements. 

„Natürlich haben wir einige europäisch denkende Köpfe eingeladen“, lässt Rainer Wermelt vom Organisationteam durchblicken. Das Mikrofon steht für alle Teilnehmende zur Verfügung, die sich mit ein bis zwei Sätzen persönlich zu Europa bekennen wollen. Mit der Europahymne wird der Vielfalt von Europa eine Stimme gegeben. Es soll eine einmalige Gruppierung aus Musikinstrumenten und Gesang werden. Denn jeder ist mit seinem Musikinstrument oder seiner Stimme willkommen. 

Den Text der ersten beiden Strophen und die Noten werden verteilt; sie sind auch auf der Webseite www.europatag-coesfeld.de zu finden. Bei schlechtem Wetter bietet die Lamberti-Kirche für das klangvolle Europabekenntnis einen trockenen Raum. „Wir sind die Schlechtwetteralternative“, schmunzelnd Pastoralreferent Walbert Nienhaus. 

Im Anschluss an die Kernveranstaltung bietet der Stand „Europa sind wir“ bis 18 Uhr Gelegenheit, sich über den Wirtschafts- und Gemeinschaftsraum zu informieren. „Wir verstehen unsere Veranstaltung auch als Brückenbau zu Pulse of Europe in Münster“, so Gruppensprecher Hartmut Levermann. 

Die europäische Bürgerbewegung, die den Ursprung in Frankfurt hat, lädt jeden Sonntag von 14 bis 15 Uhr zur Kundgebung in europäischen Städten ein. „In dem Rhythmus wird sich das in Coesfeld nicht realisieren lassen. Aber einzelne Folgeveranstaltungen wird es geben“, so Levermann.

Kommentare