Endspurt für Proben von Abendstück „Im weißen Rössl“

+
In den nächsten Tagen stehen für die Darsteller zahlreiche Proben an, damit bei der Premiere auch alles sitzt. Besonders die Übergänge der verschiedenen Szenen ineinander und kleinere Details müssen noch perfektioniert werden.

Coesfeld. „Stop!“, ruft Choreografin Kati Heidebrecht. „Ihr macht kein Freeze! Ihr geht los, bevor die Musik anfängt. Dabei müsst ihr erst, wenn ihr die Musik hört, weitermachen“, erklärt Heidebrecht dem Ensemble. „Und nochmal von vorne!“

Alle stellen sich auf ihre Position, die Musik von „Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein“ ertönt und die Szene beginnt erneut. „Und jetzt stehen bleiben“, ruft Heidebrecht. „Jawohl!“ Diesmal klappt es. „Super, das hat gut funktioniert“, lobt Heidebrecht und entlässt die Darsteller in die Pause.

Die Funkmikrophone müssen individuell eingestellt werden, die Kostüme werden anprobiert, neues technisches Equipment ausprobiert. Für das Ensemble und das Regie-Team der Freilichtbühne Coesfeld heißt es nun Endspurt: In weniger als zwei Wochen, am Samstag, 27. Mai, findet die Premiere des Abendstückes „Im weißen Rössl“ statt.

„Wir sind gut vorbereitet. Das Stück steht und wir haben schon recht viele Durchläufe gemacht. Jetzt arbeiten wir noch an den Details“, sagt Choreografin Kati Heidebrecht. „Das ist ein ganz entspannter Zustand momentan“, fügt Regisseur Harald Kratochwil hinzu, der in diesem Jahr seine vierte Regie in Coesfeld führt. „Wir haben keine Mega-Baustelle, eigentlich kann es nur noch schöner werden. Und um Katastrophen kümmern wir uns, wenn sie kommen.“

Auch bei der Musik ist es ähnlich wie mit der Choreografie: „Mit der eigentlichen Vorbereitung sind wir durch“, sagt Oliver Haug, der als musikalischer Leiter gemeinsam mit Vokalcoach Julie Klos für die Musik verantwortlich ist.

„Jetzt müssen wir das Ganze auf die Bühne transportieren. Das ist in Kombination mit der Choreografie nochmal was anderes. Vor allem die Übergänge müssen geübt werden. Dabei entstehen auch noch neue Ideen, mit der Musik umzugehen. Kleinigkeiten, die wir zügig anpassen müssen. Denn viel Zeit haben wir nicht mehr.“ Zum Inhalt des Stücks: Die Komödie „Im weißen Rössl“ spielt in dem gleichnamigen Hotel am Wolfgangsee. Dort trifft ein bunter Haufen Reisender aufeinander: Ottilie reist mit dem wohlhabenden Herrn Papa an, Doktor Hinzelmann und seine Tochter gönnen sich nach langem Sparen endlich ein Stückchen Glück, den schönen Sigismund verschlägt es aus beruflichen Gründen in die südlichen Gefilde, während der Rechtsanwalt Dr. Siedler einfach nur Erholung sucht. „Das Stück ist eine witzige Verkettungsgeschichte“, sagt Choreografin Kati Heidebrecht.

„Der Oberkellner Leopold ist unsterblich in die Wirtin Josepha verliebt. Sie liebt aber Herrn Dr. Siedler und so kommt es zu sehr lustigen Überschneidungen und Verwirrungen.“ Ursprünglich ist das Stück eine Operette aus den Dreißigerjahren – aber: „Unsere Aufführung ist keine angestaubte historische Darbietung, sondern sehr frisch und munter“, versichert Oliver Haug.

„Wir gehen mit der alten Musik frisch um, haben sie aus dem Operettenklang rausgeholt, teilweise etwas anders bearbeitet und in die heutige Zeit und zum Musical übertragen.“ Das Besondere: „Wir haben ein paar sehr spezielle Einfälle eingebaut“, sagt Haug. „Aber Genaueres verraten wir jetzt nicht.“ Was die Zuschauer erwartet? „Sie werden mit einem Dauergrinsen die Bühne verlassen und sicher eine Menge Ohrwürmer mitnehmen.“

Seit Anfang des Jahres probt das Ensemble jedes Wochenende und jeden Mittwoch. In den Tagen vor der Premiere werden die Proben nochmals intensiviert und finden täglich statt. „Der Einsatz der Leute ist toll. Jeder gibt, was er kann und investiert unglaublich viel Zeit. Wer hier dabei ist, will es wirklich“, sagt Regisseur Harald Kratochwil.

Er selbst kommt aus Hamburg und fährt jedes Wochenende den dreistündigen Weg. „Aber das ist okay. Für so eine schöne Zusammenarbeit nehme ich das gerne in Kauf.“

Zum Thema: Termine und Tickets 

Das Abendmusical „Im weißen Rössl“ wird an folgenden Terminen auf der Freilichtbühne Coesfeld aufgeführt (wenn nicht anders angegeben, dann immer ab 20.30 Uhr): 27. Mai (Premiere), 2. Juni (Aktionstag), 3. Juni (Aktionstag), 16. Juni, 17. Juni, 23. Juni, 24. Juni (16 Uhr), 30. Juni, 1. Juli, 7. Juli, 8. Juli, 14. Juli, 15. Juli (16 Uhr), 11. August, 12. August, 18. August, 19. August, 25. August, 26. August, 1. September, 2. September. Karten für „Im weißen Rössl“, „Peter Pan“ und die Musical Night können online auf www.freilichtbuehne-coesfeld.de oder montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr bei der Freilichtbühne sowie unter Telefon (02541) 3355 erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare