Elisabeth und Josef Recker öffnen am Wochenende ihre Gartenpforten für eine Spendenaktion

+
Elisabeth und Josef Recker öffnet am Wochenende 14./15. Juli sowie am Sonntag, 22. Juli, ihren Garten für Besucher.

Coesfeld. Vor allem die bunten Hortensiensträucher fallen im Garten von Elisabeth und Josef Recker in Coesfeld direkt ins Auge. Neben dem Meer aus roten und violetten Blüten gibt es auch auf den zweiten Blick viel zu entdecken. Neben Dahlien und Schmucklilien reihen sich Obstbäume und Formgehölze. Idyllisch umrahmt die Pflanzenwelt Ruheinseln wie eine Gartenlaube. Interessierten bietet sich nun die Möglichkeit auch selbst einmal einen Blick in das Pflanzenmeer der Reckers zu werfen: Am Samstag, 14. Juli, Sonntag, 15. Juli, und am Sonntag, 22. Juli, öffnet das Ehepaar im Rahmen von „Gärten in Westfalen“ seine Pforten, um Spenden für das Hospiz Dülmen und einen Kindergarten in Namibia zu sammeln.

Die offenen Gärten in ganz Westfalen locken jedes Jahr Pflanzenfreunde und Blumenliebhaber an. Elisabeth und Josef Recker stellten dort bereits 2017 ihren 600 Quadratmeter großen Garten für Besucher zur Verfügung. Mit Erfolg: Durch Eintritt und Einnahmen aus Kaffee- und Kuchenverkauf sammelten beide über 1 100 Euro. Kurzerhand stockten die Reckers diesen Betrag auf 2 000 Euro auf und spendeten ihn auch damals schon an die gemeinnützigen Organisationen. 

Die Leidenschaft für das Gärtnern besteht bei dem Mitglied der Garten- und Blumenfreunde Coesfeld Elisabeth Recker schon lange: „Mein Garten war schon immer mein Hobby. Zu sehen, wie die Pflanzen nach dem Winter anfangen Knospen zu bilden und dann zu blühen, ist jedes Mal eine Freude.“ Angefangen mit einem Nutzgarten, verwandelte sich die Außenanlage immer mehr in eine Grünfläche aus Zierpflanzen. Dennoch finden sich rund um das Haus des Ehepaars überall Obst und Gemüsepflanzen – von einem Kirschbaum bis hin zu einem Kräutergarten. Die Blumen stehen für beide allerdings im Vordergrund. Blühen soll es am besten das ganze Jahr lang. Neben Frühblühern befinden sich vor allem im Sommer langblühende Pflanzen im Garten, sodass stets Farbakzente vorhanden sind. Dafür eignet sich die monatelang blühende Hortensie perfekt. Und sie ist alles andere als kurzlebig: „Unseren ältesten Hortensienstrauch haben wir zu unserer Verlobung geschenkt bekommen. Das war 1964“, berichtet Josef Recker stolz. Mehrfach versetzt, blüht der Strauch auch nach 54 Jahren noch in voller Stärke. Neben der Farbenpracht ist den Coesfeldern vor allem eines wichtig: Plegeleicht müssen die Pflanzen sein, sodass die Gartenarbeit stemmbar ist. 

„Bei Ausflügen in andere Gärten entdecken wir immer wieder neue Pflanzenarten. Es ist schön zu sehen, wie jeder seinen eigenen Geschmack hat“, so Elisabeth Recker. Der Garten der Reckers am Erbdrostenweg 5 ist am 14., 15. und 22. Juli für einen Eintritt von 2 Euro von 11 bis 18 Uhr besichtbar. Kaffee und Kuchen können gegen eine kleine Spende erworben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare